Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von der Musik verzaubert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es waren einmal eine Schwester und ein Bruder, die sangen und musizierten für ihr Leben gern. Um ihre Freude für die Musik mit der Welt zu teilen, beschlossen die Geschwister, aufstrebende Sängerinnen und leidenschaftliche Musikanten um sich zu vereinen und miteinander den grössten Kultursaal des Sensebezirks zu erobern. Was wie ein Märchen klingt, dürfte am Sonntag im Podium in Düdingen Realität werden, wenn die Singschule Sense (Leitung: Nicole Schafer) und die Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen (Dirigent: Pascal Schafer) gemeinsam das Singspiel «Es war einmal …» zum Leben erwecken.

Die grosse Kiste

Auf einer musikalischen Reise durch verträumte und fantastische Klanglandschaften werden der Kinder- und Jugendchor sowie das Blasmusikorchester – insgesamt rund 100 Mitwirkende – den weltbekannten Märchen der Gebrüder Grimm neues Leben einhauchen. Ob «Der goldene Schlüssel», «Rotkäppchen» oder «Dornröschen»: In dem 2013 komponierten Singspiel des belgischen Komponisten Jan van der Roost spielen Prinzessinnen und Prinzen, Hexen und Fabelwesen die Hauptrollen.

«Es ist ein Werk, das Kinder und Familien in seinen Bann ziehen und gleichzeitig die Freude an der Musik weitertragen wird», erklärt Dirigent Pascal Schafer im Rahmen der Proben. Für das anstehende Konzert mit ihrem Bruder zusammenarbeiten zu können, freut die Leiterin der Singschule Sense besonders. «Wir haben in der Vergangenheit bereits kleinere Co-Projekte realisiert», sagt Nicole Schafer. Der Wunsch nach einer «grösseren gemeinsamen Kiste» sei in den letzten Jahren gereift. «Nachdem uns ‹Es war einmal …› kurz nach der Uraufführung zu Ohren gekommen ist, waren wir sofort begeistert. Gesang, Musik und Schauspiel – es schien für unsere beiden Ensembles perfekt zu passen.»

Dass das märchenhafte Singspiel am Sonntag, ein Jahr später als zunächst geplant, nun auf die Bühne kommt, lässt auch das Herz des Dirigenten höher schlagen. «Als sich die Musikgesellschaft vor wenigen Wochen in das fantasievolle Projekt stürzte, konnten sich viele Mitglieder nichts Konkretes darunter vorstellen. Jetzt, wo das Werk immer mehr Gestalt annimmt und das Konzert näher rückt, ist die Vorfreude spürbar.» Auch bei den Sängerinnen der Singschule beginne es allmählich zu kribbeln, gesteht Nicole Schafer: «Es ist eine tolle Gelegenheit für uns. Wir konnten noch nie im Podium auftreten. Dazu das Orchester im Graben, wir allein auf der Bühne – darauf freuen wir uns riesig.»

Die beiden musikalischen Leiter sind stolz auf das bisher Erreichte ihrer Ensembles. «Die Koordination der Proben gehörte sicher zum schwierigsten Teil der Vorbereitungen», sagt Pascal Schafer, und seine Schwester ergänzt: «Das war nicht immer ganz einfach, aber dank der grossen Flexibilität aller Beteiligten hat dann doch alles geklappt.»

«Es ist ein Werk, das Kinder und Familien in seinen Bann zieht.»

Pascal Schafer

Dirigent Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen

Vorschau

Ein Singspiel für 100 Mitwirkende

Blasinstrumente, Harfe, Keyboard, Kontrabass und eine Menge Perkussion: Die rund 55-köpfige Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen richtet für «Es war einmal …» mit der grossen Kelle an. Neben den Musikanten aus dem Sense-Oberland wirken beim Singspiel-Konzert vom Sonntagnachmittag im Podium rund 45 Sängerinnen im Alter zwischen 6 und 25  Jahren der Singschule Sense mit. Als Erzähler leiht der Sensler Mundartautor Christian Schmutz dem Werk seine Stimme. Für die Schauspieleinlagen auf der Bühne zeichnet Regisseur Kurt Bucher verantwortlich, der die Grimm-Märchen entstaubt, mit einer Prise Humor aufgepeppt und daraus eine tolle Sache für Jung und Alt gemacht hat.

mz

Podium, Düdingen. So., 7. Oktober, 14 Uhr.

Mehr zum Thema