Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von Erdbeer-Konfitüre zur Heidi-Milch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Von Erdbeer-Konfitüre zur Heidi-Milch

Elsa Estavayer Lait SA feiert das 50-Jahr-Jubiläum

Im Jahre 1955 als Konservenfabrik gegründet, hat sich die «Elsa» in Estavayer im Laufe der Zeit zu einem modernen Milchverarbeitungsbetrieb mit mehr als 500 Produkten entwickelt. Das nun 50-jährige Migros-Unternehmen hat den europäischen Markt im Visier.

Von JOSEF JUNGO

Mit der Konzentration von sieben Produktionsstandorten der einzelnen Migros-Genossenschaften in einer einzigen modernen Fertigungsanlage in Estavayer-le-Lac bereitet sich die Elsa auf die Liberalisierung im europäischen Markt vor. «Der Ausbau des Exports stehe im Vordergrund», erklärte Direktor Gilles Oberson am Mittwoch anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums. Für Frischprodukte wie Joghurts, die unter der erfolgreich etablierten Migros-Exportmarke «Swiss Delice» ausgeführt werden, ortet Elsa wachsende Märkte in Frankreich, Belgien und Italien. In Frankreich vertreibt Mifroma France – eine Mifroma-Tochtergesellschaft – die Elsa-Produkte. Im Inland, aber auch im Export, hätten sich die Produkte der Heidi-Linie gut eingeführt, sagte er weiter.

Jährlich sorgen über 30 Produkte-Innovationen für eine weitere Steigerung der Attraktivität des Elsa-Sortiments. Direktor Gilles Oberson erwähnte u. a. die Magermilch-Linie «Slimline» sowie die Premium-Linie «Excellence». Er ist überzeugt, dass Elsa in der Entwicklung von neuen Produkten anderen Herstellern voraus sei.

350 Gäste

Zur gestrigen Jubiläumsfeier waren rund 350 Gäste – Vertreter aus Behörden, Politik und Geschäftspartner – in das Festzelt beim See geladen. Die Grüsse und Glückwünsche der Freiburger Regierung überbrachte Staatsrat Pascal Corminboeuf.

Heute Donnerstag werden über 500 Milchlieferanten in Estavayer-le-Lac zu Gast sein.

Am Freitagabend findet das Personalfest statt. Für den Ausklang mit dem Personal und ihren Angehörigen vom Sonntag werden 1400 Personen erwartet.
Elsa-Rose erinnert ans Jubiläum

Im Rosengarten, 1992 vom Verein der Rosen-Freunde der Westschweiz in Estavayer-le-Lac angelegt und neu zu Ehren der Nationalratspräsidentin auf «Thérèse Meyer» benannt, blüht seit gestern eine neue Rose. Die aprikosenfarbige, auf den Namen «Elsa» getaufte Rose ist ein Geschenk der Stadt Estavayer-le-Lac an das jubilierende Migros-Unternehmen. Die Konservenfabrik sei das erste Unternehmen der Stadt gewesen, hielt Syndic und Grossrat Albert Bachmann fest. Er wies auf die erfreuliche Entwicklung des Unternehmens hin.

Albert Bachmann dankte dem wichtigen Arbeitgeber Elsa für die gute Zusammenarbeit. Jährlich investiere das Unternehmen 15 bis 20 Millionen Franken für die Entwicklung der Infrastruktur und neue Produkte. Von dieser Investitionspolitik würden alle Wirtschaftsbereiche profitieren. Auch im Bereich der Ausbildung von Jugendlichen nehme Elsa eine führende Rolle ein.

Jakob Knüsel, Mitglied der Generaldirektion der Migros und Präsident des Verwaltungsrates der Elsa, überreichte Estavayer-le-Lac für längerfristige, kulturelle Aktionen einen Scheck über einen Betrag von 50 000 Franken. ju
Elsa in Estavayer

Im Jahre 2004 verarbeitete Elsa 260 Millionen Kilogramm Milch. Ihr sind 600 Milchproduzenten angeschlossen. Der Jahresumsatz belief sich auf 663 Millionen Franken (+ 10,2 % gegenüber dem Vorjahr). Elsa beschäftigt 590 Festangestellte und bildet 19 Lehrlinge aus. Im Verlaufe des Jahres wurden 59 Personen neu angestellt.

Das Sortiment enthält 550 Milchprodukte und Konserven. ju

Mehr zum Thema