Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von Jägern und Gejagten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für dich Erlebt

Autor: Miro Zbinden

Von Jägern und Gejagten

Die Fribowling SA, Betreiberin der Bowlingbahn an der Rue Saint Pierre, hat ihr Angebot vor kurzem um ein sogenanntes «Laser-Tag» erweitert. Wir haben das aufregende Spiel für euch getestet und kamen dabei richtig ins Schwitzen:

Da bin ich mit meinen Kollegen seit langer Zeit wieder einmal in Freiburg im Ausgang und, «oh Schreck», nirgends ist etwas los. Bars, Pubs und Clubs jeglicher Couleur sind halb leer, zu teuer oder spielen einfach die falsche Musik; die allgemeine Stimmung in der Gruppe bewegt sich gefährlich nahe am Gefrierpunkt, und während sich die einen noch tapfer gegen den drohenden Fall ins Wachkoma wehren, haben sich andere bereits ihrem Schicksal ergeben und beteiligen sich seit längerem nur noch mit langen Seufzern und prähistorischen Gähn-Geräuschen an der abgeflauten Konversation.

Will der Abend eine Zukunft haben, muss schnell etwas geschehen. «Wie wäre es denn mit einer Partie Laser-Tag?» Fragende Gesichter, Stirnrunzeln, Kopfkratzen. «Kommt, ich zeig euch, was das ist.» Die ganze Clique macht sich auf den Weg in Richtung Bowlingcenter, steuert aber grosszügig an den Bowlingbahnen vorbei und findet, eine Etage tiefer, einen mysteriösen Irrgarten. Hier herrscht beinahe völlige Dunkelheit. Nur laute Musik und einige UV-Lichter durchbrechen das tiefe Schwarz des 700 m² grossen Labyrinths. Künstlicher Nebel verhüllt die unheimliche Szenerie zusätzlich. Meiner Sinne beraubt, taumle ich in die Ungewissheit, verliere mich, versuche mich zu orientieren.

Beinahe vergesse ich, weshalb ich überhaupt hier bin. Bewaffnet mit einer Laserpistole und einer Weste irre ich durch die Gänge. Mein Ziel: Mitglieder der gegnerischen Truppe mit einem Schuss aus meiner Laserpistole zu markieren, bevor diese dasselbe mit mir tun. Wer die meisten Treffer landet und dabei am wenigsten selber getroffen wird, gewinnt das Spiel. Also schleiche ich den Wänden entlang und spähe um die Ecken. «Da!» Mit meiner futuristischen Pistole ziele ich auf die beleuchtete Weste meines Kollegen. Das Lichtlein auf seiner Weste geht aus, ich höre ihn fluchen. «Jawohl! Ich habe Dich!» Das Adrenalin lässt mein Herz rasen, obwohl ich nur schrittweise vorankomme, schwitze ich. Fünfzehn Minuten dauert ein Gefecht, danach wird Bilanz gezogen. Wer war der Meisterschütze und wer das dankbarste Opfer? Jeder in der Gruppe ist angestachelt, will gleich nochmal, will es besser machen. Das Gähnen und Seufzen ist schon lange verstummt.

www.laser-district.ch. Das Spiel eignet sich besonders für Gruppen von ca. 10 bis 20 Personen.

Mehr zum Thema