Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von Kuhfladenlotto bis Tanz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Friesenheidfest in Schmitten vom 6. bis 8. Mai

Das Friesenheidfest findet in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt. Erstmals wurde es 1977 organisiert. Damals suchte die Musikgesellschaft Schmitten nach einer Möglichkeit, um Geld für die Neuinstrumentierung aufzutreiben. Auch dieses Mal soll der Erlös für neue Instrumente verwendet werden, wie Musikpräsident Elmar Rudaz ausführte.

Das Friesenheidfest ist ein Volksfest, das seinen Namen vom Austragungsort, dem Weiler Friesenheid bei Schmitten, erhalten hat. Die grosse Heuscheune der Familie Rudaz wird just zwischen Ende der Heufütterungszeit und vor dem Heuet in ein «Festzelt» der besonderen Art mit Platz für 300 Gäste umgewandelt.
Neben einem Bauernhauslotto am Donnerstag heisst es am Freitag ab 20 Uhr «Party-Night». Auf der Bühne stehen das «Saxensemble Off/On», die Partyband der Musikgesellschaft Düdingen, sowie die Gruppe «Wech mit Blech». Das Programm wurde speziell für den jugendlichen Geschmack zusammengestellt, während am Samstag eher Familien und «ältere Semester» angesprochen sind.
Der Samstag beginnt mit einem Spielnachmittag ab 14 Uhr, bei dem diverse Posten für Vergnügen bei Gross und Klein sorgen. Ausserdem spielt die Jugendmusik und die Kindervolkstanzgruppe sowie die Mini-Jazzgruppe treten auf.

375 Felder zur Auswahl

Um 15 Uhr nimmt dann das Kuhfladenlotto seinen Anfang. Schon beim letzten Mal sorgte diese ungewöhnliche Veranstaltung für viel Vergnügen bei den Zuschauern. Auf einem 15 mal 25 Meter grossen Feld werden Quadratmeter-Flächen eingezeichnet. Jeder kann auf eines oder mehrere der 375 Felder tippen und dabei einen Einsatz von einem bis zehn Franken abgeben. Dann wird eine Kuh auf das Feld gelassen. Wer richtig tippt, wo diese ihren Mist hinterlässt, kann – je nach Einsatz – das Mehrfache seines Einsatzes zurückgewinnen. Trotz aller Volkstümlichkeit kommt hier übrigens höchste Technik zum Einsatz: Der Kuhfladen wird via GPS lokalisiert!

Abends um 20 Uhr geben die Pfarreimusik Wünnewil sowie die Musikgesellschaft Gurmels – beide geleitet von Bruno Hayoz – ein Konzert, gefolgt von musikalischer Unterhaltung.

Meistgelesen

Mehr zum Thema