Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von Vogelmenschen und Elefanten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eigentlich ist Cora Amerun-Walser mit Pferd und ihrem Märchenwagen unterwegs. Doch der Weg vom Zürcherischen in die Freiburger Unterstadt war für ihr Pferd etwas zu weit. Deshalb erzählt sie dieses Wochenende ihr Märchen von den Vogelmenschen draussen – das tut der fantastischen Geschichte jedoch keinerlei Abbruch. Amerun-Walser erzählt sie nämlich auf einer kleinen, bunten Bühne, bemalt mit fantastischen Wesen, Schnörkeln und Quasten und mit Papierfiguren – alles selbst gemacht.

«Ich erzähle euch die Legende von den Vogelmenschen. Ein kleines Vögelchen hat sie mir eingezwitschert», beginnt sie ihre Geschichte vor einigen gebannt zuhörenden Kindern. Sie schwärmt von den Vogelmenschen, die vor langer Zeit gelebt haben: Mit ihren Flügeln konnten sie um die ganze Welt reisen. Sie hatten viel handwerkliches Geschick, weshalb sie bei den Menschen beliebt waren. Doch eines Tages kam ein böser Zauberer: Er stahl den Vogelmenschen ihre Flügel und sperrte sie in einen goldenen Käfig ein. Die Vogelmenschen konnten nicht mehr fliegen – sie wurden gemieden und vertrieben. Der Bub Kaspar findet das furchtbar ungerecht. Deshalb entschliesst er sich, zusammen mit einem Elefanten die Flügel der Vogelmenschen zurückzuholen.

Amerun-Walser erzählt mit viel Fantasie ein Märchen, das Geschichte und Kultur der Jenischen und Sinti in der Schweiz widerspiegelt. Sie fasziniert damit nicht nur Kinder, sondern regt auch Erwachsene zum Nachdenken an.

Auroras Fahrendes Puppentheater: Sa. 11. August, 11 und 15 Uhr; Sonntag 12. August, 13 Uhr. Feckerchilbi, Grossrahmengasse, Freiburg.

Mehr zum Thema