Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Vor-Fusion»: Gemeinsame Kehricht-Abfuhr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgFreiburg und Villars-sur-Glâne rücken 2011 noch enger zusammen als bisher: Dann nämlich übernimmt Erstere die Abfall-Entsorgung ihrer Nachbargemeinde.

Zufrieden zelebrierten die Syndics Erika Schnyder und Pierre-Alain Clément am Freitag diesen weiteren Schritt in Richtung Fusion der Gemeinden. «Wir haben bereits in mehreren Bereichen Synergien gesucht und gefunden», so Pierre-Alain Clément. Gemeint sind die Wasserversorgung, die Rechtsabteilung und bald auch das Katasteramt.

Vorteile für beide Partner

Bislang war eine private Firma für die Kehricht-Abfuhr in Villars-sur-Glâne zuständig. Mit der Übernahme durch Freiburg spare ihre Gemeinde jährlich rund 100 000 Franken ein, so Erika Schnyder. Und auch wenn für die Stadt kein finanzieller Gewinn entsteht, profitiert auch sie von dem Zusammenschluss. Denn je grösser das gelieferte Abfallvolumen an die Verwertungsanlage ist, umso grösser sind auch deren Preisrabatte.

Auch für die Bevölkerung ist die Zusammenarbeit von Vorteil. Die Bewohner der Gemeinden können künftig ihre Kehricht-Säcke an Sammelstellen in beiden Gemeinden bringen – das war bislang nicht der Fall und hatte wiederholt für Unmut gesorgt.

Um den Müll künftig auch in der Nachbargemeinde einsammeln zu können, wird die Stadt Freiburg nächstes Jahr zwei zusätzliche Mitarbeiter anstellen. Zudem muss sie einen neuen Camion anschaffen. Über den Betrag von 325 000 Franken wird der Generalrat Ende November abstimmen. cf

Mehr zum Thema