Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorläufig kein Büro für Zweisprachigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Grosse Rat hätte in seiner gestrigen Sitzung eigentlich über eine Motion der Grossräte Susanne Aebischer (CVP, Kerzers) und Olivier Suter (Grüne, Estavayer-le-Gibloux) befinden sollen, die ein Büro für Zweisprachigkeit gefordert hatten. Der Staatsrat empfahl die Vorlage zur Ablehnung, zog aber Verantwortliche in bestehenden Einheiten in Erwägung. Gestern zog Aebischer die Motion zurück. Der Ausdruck «Büro» sei zu wenig klar, sagte sie. Eine neue Eingabe behalte sie sich jedoch für später vor. uh

Mehr zum Thema