Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorschau: In Zug mit demselben Team wie gegen die ZSC Lions

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gottéron-Trainer Serge Pelletier wird heute in Zug (19.45 Uhr) dieselbe Mannschaft wie beim 3:2-Overtime-Sieg gegen die ZSC Lions aufs Eis schicken. Mark Mowers sitzt die zweite von drei Spielsperren ab, Serge Aubin ist verletzt (Rücken), Romain Loeffel kehrt erst am Donnerstag mit der U20 aus den USA zurück und Andrei Bykow ist rekonvaleszent.

Provokationen erwartet

«Es wird keine einfache Partie. Zug verlor zuletzt zuhause gegen Lugano. Zudem wollen sie sich bestimmt für die Niederlage bei uns vom 23. Dezember revanchieren», so Pelletier. Damals ging es im St. Leonhard hoch zu und her. Botter, Chiesa und Rüfenacht kassierten eine Spieldauerdisziplinarstrafe. «Der EVZ wird uns wieder provozieren. Es ist an uns, nicht darauf einzusteigen.» Nach der gegenwärtigen Tabellenlage liegt eine Viertelfinal-Paarung EVZ – Gottéron übrigens durchaus im Bereich des Möglichen. So weit will Pelletier aber noch nicht denken. «Viel wichtiger ist, dass wir langsam, aber sicher den Rhythmus und die Intensität erhöhen, damit wir im März bereit sind für die Herausforderungen.» fs

Mehr zum Thema