Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorschau: Mit Rumpfteamgegen Rapperswil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für Gottéron wird es heute Abend (19.45 Uhr St. Leonhard) nicht leicht, die fünf Spiele andauernde Niederlagen-Serie zu beenden. «Es kehrt keiner der zuletzt verletzten Spieler zurück aufs Eis. Im Gegenteil: Es kommt noch ein weiterer hinzu.»

Auch Bykow verletzt

Im Klartext heisst das: Neben den verletzten Sandy Jeannin, Julien Sprunger und Michael Ngoy fällt auch noch Andrei Bykow mit einer Hirnerschütterung aus. Da mit Bykow und Jeannin gleich zwei Center ausfallen ist es wahrscheinlich, dass heute Abend Serge Aubin und Mark Mowers zum Zug kommen und Neuzugang Michel Ouellet nur auf der Tribüne sitzt. «Es läuft wohl tatsächlich auf das hinaus. Aber wir werden erst am Freitag nach dem Warm- up definitiv entscheiden. Schliesslich ist auch der Einsatz von Shawn Heins noch nicht sicher.» Zwar war nach dem gestrigen Training allein am Gang zur Kabine zu erkennen, dass der Kanadier deutlich angeschlagen ist. Doch Heins wird wohl einmal mehr auf die Zähne beissen.

Zwei Trainings pro Tag

Trotzdem müssen heute unbedingt drei Punkte her, will man wieder ein bisschen Ruhe in den Club bringen. Das weiss auch Pelletier. Er hat das Training diese Woche intensiviert. Statt einer hat sein Team diese Woche zwei Trainingseinheiten pro Tag absolviert. «Dabei habe ich auch den Rhythmus erhöht. Im Speziellen haben wir das Zweikampfverhalten geübt. Wir brauchen einfach mehr Intensität, bereits heute. Denn Rapperswil hat aufgerüstet und ist besonders in der Offensive dieses Jahr sehr stark.» fm

Mehr zum Thema