Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorschau: «Wir müssen den Preis bezahlen, den es für Tore braucht»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Defensive präsentierte sich Gottéron am vergangenen Wochenende solider. Im Angriff läuft es aber nach wie vor überhaupt nicht. «Wir müssen den Preis bezahlen, den es für Tore braucht», fordert deshalb Trainer Serge Pelletier. «Wir müssen in den Slot gehen und für Verkehr vor dem gegnerischen Torhüter sorgen.»

Dies umso mehr, weil allfällige Schwächen beim heutigen Gegner Kloten (19.45 Uhr, St. Leonhard) aufgrund von diversen verletzten Verteidigern am ehesten noch in der Defensive auszumachen sind. «Deshalb müssen wir viel Druck ausüben», fordert Pelletier, der auf der anderen Seite die produktiven Stürmer der Flyers fürchtet.

Weiter auf der Absenzenliste der Freiburger stehen Michel Ouellet, Mark Mowers, Michael Ngoy, Sandy Jeannin, Cédric Botter und Julien Sprunger. Letzterer stieg gestern wieder voll ins Training ein. «Er will wieder Checks nehmen. Ein Einsatz käme aber noch zu früh. Er ist auf einem guten Weg, das Comeback erfolgt aber wie geplant nach der Nati-Pause», hält Pelletier fest.

Noch weit davon entfernt ist Jeannin (Schleudertrauma), dessen Körper auf Belastungen immer noch negativ reagiert. Ngoy (Adduktoren) schliesslich kehrt am Donnerstag aus den USA zurück, wo er bei einem Spezialisten in Behandlung war. fs

Mehr zum Thema