Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorsichtige Haltung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Konsolidierung am Schweizer Aktienmarkt hat in der Berichtwoche angehalten. Aus den wiederum zahlreichen Semesterberichten liess sich keine einheitliche Entwicklung der Unternehmen ablesen.

Vor dem traditionell eher schlechten Börsenmonat September nehmen zudem viele Anleger eine vorsichtige Haltung ein. Die in den Sommermonaten erzielten Gewinne werden zum Teil mitgenommen, was nur «normal» sei, sagten Händler. Es wurde von einer gesunden Konsolidierung gesprochen. Die Bilder und Meldungen zu den Hochwasserschäden in Teilen der Schweiz waren natürlich auch nicht gerade Stimmungsmacher.

Swiss Re bei den Gewinnern

Der Gesamtmarkt wurde vor allem unter der Führung der Indexschwergewichte Nestlé, UBS, Roche und Novartis, welche bis gegen 5 % einbüssten, belastet. Zu den wenigen Gewinnern gehörte der Titel von Swiss Re
(+1,9%), obwohl die Erwartungen der Analytiker verfehlt wurden. Die Aktie des Rückversicherers sei weniger vom Ergebnis als vielmehr vom unerwarteten Rücktritt von Konzernchef Coomber und der Ankündigung einer Dividendenerhöhung beflügelt worden.

Bei den Nebenwerten sorgte am Freitag wieder einmal Saia-Burgess
(+9,8%) für Aufsehen. Das Hongkonger Unternehmen Johnson Electric hat mit 1060 Franken pro Aktie ein wesentlich höheres Angebot gemacht als der japanische Sumida-Konzern (950 Franken). Der SMI büsste im Wochenvergleich 2,9% ein und schloss bei 6445,36 Zählern.

Mehr zum Thema