Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorsorgliche Einsprache

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc-Roland Zoellig/La Liberté

Schwarzsee Bis anhin hat der Bau eines Thermalbades im Weiler Rohr in Schwarzsee für Pro Natura keine Probleme dargestellt. «Die erste Etappe ist zonenkonform», erklärt Sophie Ortner von Pro Natura. Das Projekt sieht jedoch in Zukunft noch weitere Bauetappen vor. Ein zweites Aussenbecken würde in die Schutzzone des Rohrmooses gehen. «Die Pläne zeigen, dass das Becken nur fünf Meter vor dem Wald enden würde. Der zulässige Abstand beträgt aber 15 Meter», sagt Ortner.

Die Promotoren des Projekts müssten demnach für den Bau dieses zweiten Aussenbeckens eine Ausnahmebewilligung beantragen. Sophie Ortner schätzt, dass diese ihnen wahrscheinlich erteilt wird, wenn auch der Rest des Projekts steht. Sie betont, dass es nicht das Projekt als Ganzes sei, gegen welches Pro Natura eine vorsorgliche Einsprache macht. Auch der Bau der Parkplätze bereitet Pro Natura Kopfzerbrechen. «Das Projekt sieht vorerst 60 Parkplätze vor. Es steht aber auch die Frage im Raum, weitere 100 Plätze zu bauen. Hier muss Klarheit geschaffen werden.»

Der Präsident des Initiativkomitees, Ruedi Vonlanthen, nimmt die Einsprache zur Kenntnis. Bevor er Stellung bezieht, möchte er das Ende der gesetzlichen Einsprachefrist des Baugesuchs abwarten. Diese läuft am kommenden Montag ab. bearbeitet von ak

Mehr zum Thema