Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vorträge über die Grundfesten des Staates

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine neue Vortragsreihe des Lehrstuhls für die Geschichte der Neuzeit an der Universität Freiburg beleuchtet in diesem Herbstsemester den Staat aus verschiedenen Perspektiven. Historiker, Ökonomen, Juristen und Theologen spannen dabei den Bogen von den Vorstellungen Machiavellis bis hin zu den jüngsten Formen des Staatsbankrotts, wie die Uni mitteilt. Die Veranstaltung «Der Staat in der Renaissance – Die Renaissance des Staates» nimmt die aktuellen Staatsverschuldungen in Europa zum Anlass für eine Standortbestimmung und historische Rückbesinnung zugleich. Heute Abend beginnt die Ringvorlesung mit dem Vortrag des Politik- und Rechtswissenschaftlers Rüdiger Voigt aus München. In 14 Vorträgen werden dann verschiedene Fragen behandelt: ob der Staat an und für sich am Ende ist, woher er kommt und welche Aufgaben er sich zuschreibt. Dabei geht es auch um die Grenzen des Staates. fca

 Universität Freiburg, «Staatstheorie–der gedachte Staatskörper», Vortrag von Rüdiger Voigt, 26. September, 18.15 Uhr, Miséricorde, Auditorium A, Europa-Allee 20.

Mehr zum Thema