Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

VW-Circuit: Riederer hatte gegen Aigroz nicht den Hauch einer Chance

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überraschend deutlich entschied Mikaël Aigroz (Château-d’Oex) das Rennen im VW-Circuit (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) zu seinen Gunsten. Er distanzierte den Olympia-Bronzemedaillen-Gewinner von Athen, Sven Riederer, um nicht weniger als 4:22 Minuten. Dabei stellte Aigroz gleich auch noch einen neuen Streckenrekord auf – dies trotz den nicht einfachen Bedingungen im Wasser. Aber auf dem Rad und der Laufstrecke war er eine Klasse für sich. «Heute lief es wirklich grossartig für mich. Ich hab mich ständig gefragt, wo die anderen sind», hält Mikaël Aigroz fest. Die «anderen» waren Spitzentriathleten wie Riederer, der sich statt in Vancouver um Medaillen zu kämpfen bereits auf Peking konzentriert, Stefan Riesen oder Rapperswil-Sieger Ronnie Schildknecht. Der 30-jährige Aigroz setzt neuerdings auf die langen Distanzen: «In zwei Wochen will ich mich in Nizza für den Ironman Hawaii qualifizieren.»

Bei den Frauen siegte die Tschechin Radka Vodickova. In der Hauptklasse erreichte Monika Fürholz (Marly) den vierten Rang.

Erwähnenswert ist die Teilnahme der Elite-Junioren-Equipe von Freiburg/Gottéron im Duathlon. Pierre Mathez war in 1:18 Stunden der Schnellste. fs

Mehr zum Thema