Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Waldgesetz: Finanzielle Auswirkungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Kanton Freiburg kann der Finanzbedarf für die Erfüllung der im Rahmen des Waldgesetzes vorgesehenen Aufgaben auf zwölf Mio. Fr. beziffert werden. Dies geht aus der Botschaft des Staatsrates zur Änderung des Waldgesetzes hervor. Im Mittel der Jahre 2005 bis 2007 betrugen die Subventionen zugunsten Gemeinden und Dritter, denen 88 Prozent der Wälder gehören 10,6 Mio. Fr. Darin sind die Bundesbeiträge für den Staat, der zwölf Prozent der Wälder besitzt, nicht inbegriffen.

Im Voranschlag 2008 des Kantons sind nun Beiträge von 9,2 Mio. Fr. vorgesehen. Davon sind 4,185 Mio. Fr. Bundes- und 5,01 Mio. Fr. Kantonsbeiträge. Gemäss Botschaft des Staatsrates wird der Kanton neu gut drei Mio. Fr. mehr aufwenden müssen. Rund zwei Mio. Fr. beträgt der zusätzliche Aufwand für Gemeinden und Dritte und gut eine Mio. Fr. macht der Rückgang der Bundesbeiträge an die Staatswälder aus. wb

Mehr zum Thema