Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wallenried muss zwei neue Gemeinderäte finden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Wallenried An den Gemeindewahlen vor rund drei Monaten wurde Sandrine Chuat in Wallenried als einziges neues Mitglied in den Gemeinderat gewählt. Nun hat sie diesen bereits wieder verlassen, wie das Amtsblatt des Kantons Freiburg informiert. Auf Anfrage sagt Chuat, der Aufwand für das Amt sei ihr zu gross gewesen. «Ich habe das völlig unterschätzt», so die Mutter von drei kleinen Kindern. Chuat kümmerte sich im Gemeinderat um das aufwändige Schulressort. Schon in den ersten Wochen hatte sie viele Sitzungen zu bestreiten. «Ich hatte Angst, dass dies so weitergeht», sagt sie. Den Entscheid zugunsten ihrer Familie habe sie sich mit Blick auf ihre Gemeinderatskollegen nicht leicht gemacht, so Chuat. Sie betont: «Die Zusammenarbeit war gut.»

Dieser Rücktritt trifft den Gemeinderat von Wallenried umso härter, als dass per Ende Juli auch Martin Steinauer geht. Er hat dem Rat seit Herbst 2007 angehört. Nun zieht er mit seiner Familie aus der Gemeinde weg. «Solche Entscheide gibt es im Leben», sagt Steinauer. Auch er betont, im Gemeinderat herrsche ein gutes Einvernehmen.

Syndique muss telefonieren

Für Gemeindepräsidentin Doris Roche-Etter und ihre zwei verbleibenden Kollegen entsteht durch die beiden Abgänge eine Mehrbelastung. «Ich bedauere die Rücktritte, aber wir nehmen es, wie es kommt», so Roche-Etter. Es gelte nun, einige Telefongespräche zu führen, um möglichst rasch Ersatz zu finden.

Mehr zum Thema