Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wanderung zurück in die Ritterzeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wahlern Die Ruine Grasburg in der Gemeinde Wahlern ist ein ideales Ausflugsziel für Familien, Geschichtsinteressierte und Naturfreunde. Ein schöner Weg führt vom Parkplatz im Sodbach (Heitenried) zur Grasburg, von dort über den Harrissteg nach Schönfels und schliesslich auf dem Römerweg zurück zum Sodbach. Die Route ist mit Wegweisern versehen und auch für Kinder gut begehbar.

Zu Beginn steigt der Weg noch sanft an. Wanderer gelangen vom Senseufer auf eine kleine Wiese und über einen in Sandstein gehauenen Weg in den Wald. Dort wird es dann für eine Weile sehr steil, wenn es vorher geregnet hat, kann es auch etwas rutschig sein. Bäume und Steine bieten jedoch den nötigen Halt.

Atemberaubende Aussicht auf den Sensegraben

Erst fällt der Weg, umgeben von Sandsteinfelsen, noch einmal ab, bevor schliesslich die über hundert Treppenstufen zur Burg erklommen werden müssen. Ist der Aufstieg geschafft, wird jede und jeder reichlich belohnt: Die Aussicht auf die wilde Natur des Sensegrabens ist überwältigend. An der Ruine kann an Leitern hochgeklettert werden, viele Pfade führen um und in die Ruine und die dicken Mauern lassen die Ritterzeit vor dem inneren Auge aufleben. Zudem sind gemütliche Picknick-Plätze im Schatten grosser Bäume vorhanden.

Eine lange Geschichte

Der Abstieg führt in den Sensegraben zum Harrissteg. Wer Lust hat, kann sich dort ein erfrischendes Bad genehmigen. Weiter gehts nämlich wieder etwas anstrengender: Wieder müssen unzählige Treppen bewältigt werden, um in den Weiler Harris zu gelangen. Von dort geht es weiter Richtung Heitenried. Kurz vor dem Dorf können Wanderer links auf den Jakobsweg abbiegen und sind kurz darauf wieder im Sodbach. Alles in allem dauert die Rundwanderung etwa drei Stunden.

Die frühesten Mauerreste der Grasburg datieren aus dem elften oder zwölften Jahrhundert. Die Burg entstand wahrscheinlich zur Zeit der Burgunder oder Zähringer. Zuerst in den Händen der Kyburger, gelangte die Burg im 13. Jahrhundert in den Besitz der Habsburger. Danach wurde sie Besitz der Savoyer, welche die vom Zerfall bedrohte Grasburg an die Städte Freiburg und Bern verkauften. Nach mehrmaligem Hin und Her gelangte sie 1894 schliesslich in den Besitz der Stadt Bern. mr

Mehr zum Thema