Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was bezahlen Sie mit Ihrem 13. Monatslohn?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Meinungsbeitrag zur Abstimmung über die Mindestlohn-Initiative

Steuern? Autoversicherung? Ferien? Säule 3A? Weihnachtsgeschenke? Bei den Coiffeuren ist das leider nicht so, denn sie haben keinen 13. Monatslohn. Dieser Aspekt erscheint mir wichtig, weil der Stundenlohn je nach Ausbildungsstand und Berufserfahrung gerade mal 18 Franken brutto beträgt. Bei Lehrabgängern ist es sogar möglich, einen Abzug von 200 Franken pro Monat zu machen. Auch wichtig: Jegliche Weiterbildung findet vielerorts in der Freizeit statt, wohlgemerkt unbezahlt. Unser Arbeitsmaterial wie Scheren, Bürsten, Kämme, Fön und so weiter zahlen wir selber. Haben Sie schon mal gehört, dass ein Büroangestellter seinen Computer selber mitbringen muss? Die Mindestlohn-Initiative ist ungenügend ausgearbeitet, man kann nicht alle in einen Topf werfen, man muss unterscheiden zwischen abgeschlossener Berufslehre, Studenten und Ungelernten. Eine Berufslehre sollte mehr Wertschätzung erhalten. Und man sollte sich nach oftmals zehn Stunden

Tagesarbeitszeit nicht in der Existenzminimumgrenze befinden.

PS: Ach ja, welche Coiffeuse kann es sich im Normalfall schon leisten, Geld in eine dritte Säule einzubezahlen? Die Politiker hatten einen guten Ansatz, der aber noch mal überarbeitet werden sollte. Es hört sich zu einfach an und hat beim Volk wahrscheinlich keine Chance.

Mehr zum Thema