Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was ist los mit der Agglo Freiburg?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die Austrittsmotion ist eingereicht» – FN vom 12. April

Die Agglo ist verantwortlich für Raumplanung, Mobilität, Umweltschutz, Wirtschafts-, Tourismus- und Kulturförderung. Diese Aufgaben hat sie von den zehn Gemeinden übernommen, welche die Agglo bilden (Avry, Belfaux, Corminboeuf, Düdingen, Freiburg, Givisiez, Granges-Paccot, Marly, Matran, Villars-sur-Glâne). Die Agglo kostet pro Jahr 25,7 Millionen Franken und beschäftigt 9 Mitarbeiter. Sie lässt Studien machen, zum Beispiel für Freiräume (25 000 Franken) oder für den Bahnhof Givisiez (21 500 Franken), verteilt Subventionen, für die sie Kredite aufnehmen muss (225 250 Franken an Villars-sur-Glâne und 134 250 Franken an Freiburg.) Die Agglo ist in der Kritik, weil in deren Verwaltung ein «anormal hoher» Personalwechsel herrscht. Düdingen will aus der Agglo austreten, «weil wir nie eine Unterstützung durch die Agglo gespürt haben».

Für alle anderen Mitglieder der Agglo, besonders aber für die Stadt Freiburg, stellt sich diese Frage auch (die Stadt trägt 50 Prozent der Kosten, hat aber nur 30 Prozent der Stimmen im Agglo-Rat). Kerngeschäfte wie Wirtschaftsförderung, Raumplanung, Mobilität und Umweltschutz sind Kernaufgaben der Stadt und der Gemeinden. Ein grosser Teil der Postulate, die im Generalrat der Stadt Freiburg behandelt werden, drehen sich um diese Dinge. Im Weiteren wird in der Stadt Freiburg intensiv an der Ortsplanrevision gearbeitet sowie dessen Richtplankonzept und ergänzenden Mandaten. 2013 und 2014 wurden dafür insgesamt 630 000 Franken bewilligt. Eine teure Sache, wenn man bedenkt, dass parallel dazu die Agglo ebenfalls einen zum Teil deckungsgleichen teuren Richtplan erstellt hat.

Zudem ist festzustellen, dass das Oberamt des Saanebezirks, «als der Hauptmotor einer harmonischen Entwicklung des Bezirks» (Website des Kantons), sich ebenfalls beschäftigt mit Raumplanung, Mobilität, Umweltschutz, Wirtschafts-, Tourismus- und Kulturförderung.

Ist es nicht Zeit, dass sich die Stadt Freiburg, Avry, Belfaux, Corminboeuf, Givisiez, Granges-Paccot, Marly, Matran und Villars-sur-Glâne ebenfalls Überlegungen zum Austritt aus der Agglo machen?

 

Mehr zum Thema