Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was tun gegen einen unruhigen Schlaf?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was gilt als Schlafstörung? Was kann man dagegen tun? Und was bedeutet Schlaf überhaupt? Auf diese Fragen antwortet am Mittwoch der Arzt Alexander Kunz von der Lungenpraxis Tafers in einem Vortrag über Schlafmedizin, organisiert von der Spitex Sense. Bei der Schlafmedizin handle es sich um eine multidisziplinäre Abklärung, sagt Alexander Kunz gegenüber den FN. Daran seien verschiedene Spezialisten vom Hausarzt über den Schlafmediziner bis hin zum Lungenspezialisten beteiligt.

Die Ursachen für Schlafstörungen sind vielfältig: Sie reichen vom Stress in der Arbeit über einen unregelmässigen Schlafrhythmus bis hin zu physischen oder psychischen Ursachen. Schnarchen an sich sei keine Schlafstörung, könne aber ein Symptom für eine solche sein, erklärt Kunz.

Genauso vielfältig wie die Ursachen sind auch die Therapiemöglichkeiten: Für schwere physische und psychische Fälle gebe es spezielle Medikamente, bei leichteren Schlafstörungen reiche oft schon Sport oder ein regelmässiger Schlafrhythmus mit sieben bis neun Stunden Schlaf, erklärt Alexander Kunz: «Das ist schon relativ lange, heu- te schaffen das die meisten nicht mehr.» sg

Aula der OS,Tafers. Mi., 12. November, 20 bis 21.30 Uhr.

Meistgelesen

Mehr zum Thema