Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was unsere Politiker dem Volk zumuten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Berichte in den FN vom 17. und 18 März sagen uns ganz klar: «Die Finanzierung der Rentenreform, die uns präsentiert wird, ist nicht geregelt. In zehn Jahren läuft sie aus dem Ruder». Dazu sollen wir im Herbst Ja sagen? Sagt das Volk Ja zu dieser Rentenreform, so muss die nächste Reform gleich in Angriff genommen werden, wenn sich der Staat nicht verschulden will. Warum haben unsere Politiker den Rat der Versicherungsfachleute in ihren Reihen nicht ernst genommen? Statt nach einer tauglichen, versicherungsmathematisch vertretbaren Reform zu suchen, hat man sich Machtkämpfe geliefert um Details wie 70 Franken AHV-Zuschlag. Echte Lösungsansätze wie Anpassung des Rentenalters an die demografische Entwicklung hat man beiseitegeschoben, und verheiratete Ehepaare diskriminiert man nach wie vor gegenüber Konkubinatspaaren. Ich hoffe, das Volk lässt sich durch die kommende Abstimmungskampagne nicht blenden, lehnt diese Reform ab und fordert von unseren Politikern eine gerechte, finanzierbare Rentenreform und nicht ein Trümmerfeld von politischen Machtkämpfen.

«Ich hoffe, das Volk fordert eine gerechte Rentenreform.»

Mehr zum Thema