Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Was wird aus den Kindern in der Sunneblueme?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Kinder in der Grossfamilie Sunneblueme in Guschelmuth sind dort zu Hause, es ist ihre Ersatzfamilie. Viele wohnen seit dem Kleinkindalter dort und sollen auch dort gross werden dürfen. Jede Umplatzierung wäre ein einschneidendes Erlebnis in ihrem Leben. Aufgrund der Abstimmung vom letzten Donnerstag in der Herbstsession des Grossen Rates fehlt nun die Gesetzesgrundlage für die Grossfamilie Sunneblueme.

Wer sich nicht näher mit der Problematik der Pflegekinder auskennt, kann leicht sagen, dass es keine Rolle spiele, ob ein Kind in einer Pflegefamilie mit mehr als fünf Kindern oder in einem Heim aufwächst. Aus meinem persönlichen Einblick in den Alltag der Sunneblueme weiss ich, dass dort ganz persönlich auf die Problematik jedes einzelnen Kindes eingegangen wird, der Umgang untereinander sehr persönlich und vertraut ist und der realen, optimalen Familienstruktur sehr nahe kommt. Die Kinder können in diesem Umfeld glücklich aufwachsen. So wird eine wichtige Basis gelegt, damit sie in ihrem Erwachsenenleben bestehen können.

Von vielen Freiburger Politikern wird das Thema sehr einseitig und ohne Bezug auf das Schicksal der Kinder betrachtet. Es wird kaum langfristig für die Zukunft geplant. Der finanzielle Aspekt ist das, was zählt. Dass damit später sogar höhere Kosten entstehen könnten, wird nicht bedacht.

Die Kinder sind unsere Zukunft, und deshalb ist es uns wichtig, dass die platzierten Kinder in der Sunneblueme ihren Weg zur Selbstständigkeit gehen können.

Mehr zum Thema