Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weibel: «Darauf lässt sich aufbauen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Eishockey 1. LigaDie Düdingen Bulls hatten die nicht einfache Aufgabe, bei Red Ice Martigny – das sich nach dem NLB-Abstieg mit Verbier zusammenschloss – in die Meisterschaft zu starten. Aber die Sensler lösten die Aufgabe trotz der knappen 1:2-Niederlage gut. «Es war nicht gerade David gegen Goliath, aber immerhin haben wir einem Meisterschaftsfavoriten auswärts Paroli geboten», hält Bulls-Coach Peter Weibel fest. «Resultatmässig kann ich nicht zufrieden sein, aber wir können auf dieser Leistung aufbauen. Wir haben bis zuletzt an uns geglaubt.» Seine Mannschaft sei konditionell nicht zusammengebrochen und bis zum Schluss stabil geblieben, so der Berner weiter. «Nach dem Anschlusstreffer von Bürgy hat Martigny geschlottert. Schade, hat es nicht mehr zum Ausgleich gereicht. Aber man merkt, dass die Walliser eine gute Mischung zwischen Alt und Jung haben. Sie waren zwar auch ein wenig nervös, da es für den praktisch neuen Club das erste Spiel war.»

Dass es schlussendlich nicht zu einem Punktgewinn reichte, lag an zwei individuellen Fehlern, die zu den Gegentoren geführt hatten. Die Gastgeber erwischten in diesem ausgeglichenen Spiel den besseren Start und hatten – trotz einer fast gleichen Schussstatistik – die zwingenderen Möglichkeiten. Doch Buchs hielt mit seinen Paraden die Bulls im Spiel. Je länger die Partie dauerte, desto besser wurden die Düdinger. «Es war inklusive der Trainingsspiele unsere beste Saisonleistung», so Weibel, der im Derby vom kommenden Samstag gegen Bulle auf Schafer verzichten muss (Matchstrafe).

Strafenflut in Tramelan

Der HC Bulle verlor beim Saisonauftakt ebenfalls auswärts in Tramelan mit 3:5. Die Entscheidung in dieser hart geführten Partie fiel erst in den Schlusssekunden mit einem Treffer der Gastgeber ins leere Tor.

Red Ice Martigny – Düdingen Bulls 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)

651 Zuschauer; SR: Boujon (Excoffier/Sandmeier). Tore: 10. Benjamin Moret (Imsand, Burdet) 1:0; 28. Benjamin Moret (Burdet, Imsand) 2:0; 51. Bürgy (Fontana, Thalmann) 2:1. Strafen: 9-mal 2 Min. plus einmal 10 Min. (D. Schaller) gegen Martigny, 8-mal 2 Min. plus Matchstrafe (Schafer) gegen die Bulls.

Red Ice Martigny: Brugger; D. Schaller, N. Schaller, Cretton, Coppey, Massy, Favre; Gastaldo, Michellod, Ancay, Burdet, Gay-Crosier, Moret, Perrin, Benoît Moret, Benjamin Moret, Imsand, O. Moret.

Düdingen Bulls: Buchs; Jamusci, Rigolet; Mottet, Duc; Bührer, Dorthe; Thalmann, Fontana, Bürgy; Brechbühl, Brügger, Mivelaz; Schafer, Faretti, Piamontesi.

Bemerkungen: Bulls ohne Fasel (verletzt), Herren nicht eingesetzt.

Tramelan – Bulle 5:3 (0:0, 4:1, 1:2)

320 Zuschauer. Tore: 21. Maillat (Vaucher, Bregnard) 1:0; 26. Bregnard (Maillat, Vaucher) 2:0; 31. Vaucher (Siegrist, Maillat, Ausschluss Descloux) 3:0; 36. Helbling (Crivelli) 3:1; 37. Vaucher (Correvon) 4:1; 58. Dénervaud (S. Kilchör, Decotterd) 4:2; 58. Egger (Dénervaud, Decotterd) 4:3; 60. Vaucher 5:3. Strafen: Tramelan 4-mal 2 Min., zweimal 5 Min. plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Staudenmann, Amadio), zweimal 10 Min. (Berlincourt, Maillat) und eine Matchstrafe (Siegrist), Bulle 6-mal 2 Min. plus einmal 10 Min. (Crivelli) und einmal 5 Min. plus Spieldauer (Crivelli).

Bulle: Suter; Müller, Fleury, Helbling, Clément, Decotterd, Descloux; Egger, Lamb, Rappo, Schaller, F. Kilchör, Denervaud, Monney, S. Kilchör, Crivelli, Dupasquier.

Mehr zum Thema