Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weihnachtsbaum in Düdingen abgebrannt – 24 Personen mussten evakuiert werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der zweite Weihnachtsfeiertag endete für mehrere Düdinger Familien mit Schrecken. Wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilt, wurden die Blaulichtorganisationen in der Nacht auf gestern zu einem Mehrfamilienhaus ins Obermattquartier nach Düdingen gerufen, wo eine Wohnung im ersten Stock des Hauses in Vollbrand stand.

Ursache war wohl eine Kerze

Wie es in der Medienmitteilung heisst, sei es den rund 20 im Einsatz stehenden Feuerwehrleuten der Stützpunkt-Feuerwehr Düdingen rasch gelungen, den Wohnungsbrand unter Kontrolle zu bekommen und zu löschen. Gleichzeitig mussten 24 Bewohner der betroffenen Immobilie evakuiert werden. Mehrere Personen erlitten dabei leichte Rauchvergiftungen und wurden mit Ambulanzen und Privatfahrzeugen zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Gemäss ersten Erkenntnissen gilt eine Weihnachtsbaum-Kerze als Auslöser des Brandes. Gemäss Informationen der Kantonspolizei Freiburg zog sich die Besitzerin der vom Feuer betroffenen Wohnung, beim Versuch, die Flammen mit einer Löschdecke zu ersticken, leichte Verbrennungen an der Hand und im Gesichtsbereich zu. Die Frau musste per Ambulanz ins Spital gebracht werden. Im Innern des Gebäudes verursachte das Feuer einen grossen Sachschaden. Bis auf drei Familien konnten aber bereits alle Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Eine Untersuchung wurde eingeleitet.

Die Kantonspolizei Freiburg warnt davor, brennende Kerzen unbeaufsichtigt zu lassen. Weil natürliche Adventskränze und Weihnachtsbäume jeden Tag mehr austrocknen, bestehe die Gefahr, dass dürres Reisig durch die Flamme einer Kerze sehr schnell in Brand gerate.

Deshalb rät die Kantonspolizei rät deshalb dazu, in ­jedem Fall die Sicherheits­- tipps der Beratungsstelle für Brandverhütung (BfB) zu beachten, um Kerzenbrände mit schwerwiegenden Folgen zu vermeiden.

Die Sicherheitstipps der BfB finden Sie unter: www.bfb-cipi.ch/Medien

Mehr zum Thema