Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Weiter als die Augen reichen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Weiter als die Augen reichen»

Aus dem Leben eines blinden Physiotherapeuten: Fränzi Kern übersetzt das Buch von Michel Kern

Der Mann, der seit Jahren am Arm seiner Frau zügig durchs Perolles schreitet, heisst Michel Kern. Er ist Physiotherapeut, Segler, Schwimmer und seit über 50 Jahren blind. Seine Lebensgeschichte hat er niedergeschrieben und seine Frau Françoise hat das Buch ins Deutsche übersetzt. «Weiter als die Augen reichen» lautet sein Titel.

Von IRMGARD LEHMANN

«Die Menschen, denen zur Orientierung die Augen fehlen, müssen ver-suchen die andern Sinne zu schärfen. Viele Leute glauben fälschlicherweise den Blinden würden geschärfte Sinne einfach geschenkt. Doch un-ser Gehör-, Tast- und sogar der
Geruchssinn müssen regelrecht da-zu erzogen werden, die Nachfolge der Augen anzutreten. Das Fehlen von Gesichtsempfindungen – für Blinde ein Dauerzustand – kommt einer undurchdringlichen Nacht gleich.»

Diese Passage hat der Lektor und Übersetzer Hubertus von Gemmingen am Mittwoch anlässlich der Präsentation des Buches im Centre Phénix vorgelesen und die Gäste wussten, wie es um einen blinden Menschen steht. Alles andere konnte nur noch Staunen auslösen. Wie etwa Folgendes: «Ich besorgte meine Einkäufe in der Lausannegasse. Im Sommer dienten mir die Gerüche, die den verschiedenen Geschäften entströmten, als Führer. Oben an der Gasse verbreitete eine Drogerie einen undefinierbaren Geruch. Dann folg-
ten zwei Patisserien: Die eine duftete nach Schokolade, die andere ver-breitete den Geruch gedämpfter Zwiebeln. Weiter unten roch es vor einem Schuhgeschäft nach Leder und schliesslich beim Gemüsehändler …»

Niemals resigniert

Wie kann ein vollständig Erblindeter – Michel Kern (Jahrgang 1928) ist es seit seinem 20. Lebensjahr – im Alltag über die Runden kommen, wie den Beruf eines Physiotherapeuten ausführen, wie guten Mutes sein, sich am Leben erfreuen, auf Reisen gehen, auf Segeltouren, in die Berge, ins Schwimmbad Motta? Michel Kern berichtet davon in seinem Buch.

Überschriften wie Vergebt uns unsere Kindheiten; Mein erster Trauerfall; Meine letzte Schulreise; Mein erster Kunde; Die Ungeliebten; Mit dem weissen Stock unterwegs beflügeln die Fantasie und erwecken Leselust. Vom französischsprachigen Buch, das vor drei Jahren unter dem Titel «Les yeux au bout des doigts» in einer Auflage von 1500 Exemplaren erschienen ist, bleiben jedenfalls nur noch ein paar wenige Exemplare übrig. Nun gibt es das Buch auch in Deutsch.

Köstliche Erzählungen

Gattin Françoise Kern-Egger hat es übersetzt und Hubertus von Gemmingen der Sprache den letzten Schliff verpasst. Die überaus köstlichen Erzählungen wie etwa jene über die ersten Versuche des Autors als Kapitän zeugen von gelungener Zusammenarbeit: (Schauplatz Murtensee): «Da wir während des Abendessens recht grosszügig dem Gott Bacchus geopfert hatten, verlief die Heimkehr auf ungewöhnliche Weise. Meine beiden Freunde hatten ein grosses Schlafbedürfnis. Sie vertrauten mir (dem Blinden) die Ruder an und legten sich hin. Bei klarer Nacht und einer Brise mit Stärke eins lenkte ich das Schiff und seine sonderbare Mannschaft nach Murten. Wie schon einmal diente mir die Stadthausglocke mit ihrem Viertelstundenschlag zur Orientierung, um das Schiff auf Kurs zu halten … Wir hatten den Hafen ohne Zwischenfall erreicht und ich war stolz darauf auf meinem eigenen Schiff die Rolle eines echten «Skippers» gespielt zu haben …»

Die Wahrheit, die zwischen
den Zeilen liegt

Das «Glück den Autor Tag und Nacht um sich zu haben», hat die zweisprachige Fränzi Kern anlässlich der Buchpräsentation auch erwähnt. Immer wieder habe sie fragen müssen, wie dieses oder jenes gemeint sei. Denn ein Buch wortwörtlich zu übersetzen sei ein Ding der Unmöglichkeit. «Michel brauchte Wortspiele, die es im Deutschen so nicht gibt.»

«Weiter als die Augen reichen» ist im Paulusverlag in einer Auflage von 1500 Exemplaren erschienen. Die Publikation wurde finanziell von der Direktion für Erziehung, Kultur und Sport und der Fondation Claude Blancpain unterstützt.

25 Gäste folgten der Einladung zur Buchpräsentation, die Fränzi Kern, Monique Haab, Gesang, und Paule Podokladov am Klavier mit Liedern aus der Romantik spannungsvoll gestaltet haben.

Im Buchhandel erhältlich: «Weiter als die Augen reichen» von Michel Kern; erschienen im Paulusverlag, 260 Seiten; Fr. 36.-

Mehr zum Thema