Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weitere schwere Vorwürfe erhoben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weitere schwere Vorwürfe erhoben

Das Kantonsspital ist auch in der neusten Ausgabe des «Beobachters» unter Beschuss

Patienten seien akut gefährdet und es herrschten unhaltbare Zustände, lauten die neuen Vorwürfe des «Beobachters» gegenüber dem Kantonsspital. Die Spitalleitung und die Ärzte weisen die Anschuldigungen kategorisch zurück.

FREIBURG. «Schwere Krise im Kantonsspital» lautete die Schlagzeile im «Beobachter» vom 22. Dezember 2006, «Patienten akut gefährdet» lautet sie in der neusten Ausgabe von heute Freitag. Die Rede ist wiederum von Missmanagement und von unhaltbaren Zuständen, die die Gesundheit der Patienten akut gefährden.Die Spitalleitung und die Ärzteschaft lassen die Vorwürfe nicht auf sich sitzen. Sie haben am Donnerstag zu einer Pressekonferenz eingeladen und klargestellt, dass im Kantonsspital die medizinische Versorgung gewährleistet ist und noch nie Patienten in lebensbedrohliche Situationen kamen. Der Verwaltungsrat des Spitalnetzes wird in seiner Sitzung Mitte Januar die Vorwürfe zur Sprache bringen und entscheiden, ob er gegen den «Beobachter» rechtliche Schritte einleiten wird.jlb

Bericht auf Seite 3

Mehr zum Thema