Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weiteres Amt für Armand Jaquier

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der neue Präsident der Paritätischen Berufskommission Freiburg heisst Armand Jaquier. Per Akklamation wählten die Kommissionsmitglieder den 56-jährigen Grossrat (SP, Romont) und Regionalsekretär der Gewerkschaft Unia anlässlich der vorgestrigen Generalversammlung in Echarlens zum Nachfolger von Jean-Luc Schouwey. Die Präsidentschaft der Kommission wird für jeweils zwei Jahre alternierend von einem Vertreter der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer besetzt.

Ansonsten gab es wenig zu diskutieren. Einstimmig genehmigten die Anwesenden den Jahresbericht, die Rechnung und das Budget. Die Jahresrechnung schloss bei Ausgaben von rund 560 000 Franken mit einem Einnahmenüberschuss von rund 12 000 Franken ab, der gemäss den gesetzlichen Vorgaben an den gesamtschweizerischen paritätischen Fonds «Parifonds Bau» weitergeleitet wird. Die Bilanz präsentierte Aktiva und Passiva in der Höhe von je rund 204 000 Franken. Im Voranschlag sind Ausgaben und Einnahmen von je rund 620 000 Franken vorgesehen – wie bereits im Vorjahresbudget.

Die Samstage als Problem

Die Kommissionssekretärin Jacinthe Joye ging im Laufe ihrer Ausführungen auch auf das Thema Schwarzarbeit ein, das derzeit in aller Munde ist. Erst in der Septembersession hatte nämlich der Grosse Rat einstimmig einer Motion zugestimmt, die den Kampf gegen die Schwarzarbeit intensivieren möchte. «Die Kontrollarbeit muss weiter fortgeführt werden», betonte Joye, «namentlich an den Samstagen, die sich diesbezüglich als besonders heikel erwiesen haben.» Die Kommission spreche denn auch zahlreiche Bussen aus, die im Einzelfall bis zu 3000 Franken betragen könnten. «Leider gibt es immer noch Angestellte, die nicht einmal wissen, dass es überhaupt einen Gesamtarbeitsvertrag gibt», so Joye. Jaquier ergänzte, dass namentlich die Weitervergabe von Arbeiten im Unterakkord ein grosses Problem darstelle.

Im Anschluss an die Versammlung ehrte Fribourgfonds die besten Lehrlinge des Baugewerbes. Den besten Durchschnitt wies dabei mit 5,2 der Maurer Dario Lassnig aus St. Antoni auf.

Grundausbildung EFZ: 1. Dario Lassnig (Maurer, St. Antoni); 2. ex aequo Arnaud Paul François Jelinski (Maurer, Nierlet-les-Bois), David Mettraux (Strassenbauer, Villaz-St-Pierre), Simon Schöpfer (Maurer, Giffers), Alexandre Zosso (Strassenbauer, Corjolens); 3. Loïc Despont (Maurer, Corpataux), Colin Emonet (Maurer, Tatroz). Diplom Teamleiter: Vincent Defferard (Payerne).

Mehr zum Thema