Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weltmeisterschaft in Turin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die IPO (Internationale Prüfungsordnung) fordert den Hund geistig und körperlich. In der Abteilung A (Nasenarbeit) muss der Hund selbständig eine von einer Person gelegte Fährte absuchen. In der Klasse IPO 3 ist die Fährte 600 Meter lang. In der Abteilung B (Unterordnung) wird die Zusammenarbeit zwischen Hund und Hundeführer aufgezeigt. «Bei Fuss» gehen, Positionen einnehmen und Bringübungen gehören dazu. Korrektheit, Schnelligkeit und Freudigkeit des Hundes werden bewertet. In der Abteilung C (Arbeit am Helfer) wird die Belastbarkeit und Selbstsicherheit des Hundes beim Spiel um eine Beute getestet. Der Helfer ist mit einem Ärmel ausgerüstet, welcher für den Hund das zu gewinnende Objekt darstellt. Der Hund muss diese Beute jederzeit auf Anweisung loslassen. essWeitere Infos unter www.fci2007.it

Mehr zum Thema