Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wem gehört die Aussicht?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn ich einen Zug oder einen Bus der TPF benütze und in der Stadt oder über Land fahre, muss ich mir den Sitzplatz gut aussuchen, um überhaupt noch nach draussen sehen zu können. Die TPF verkleben und übermalen bald sämtliche Fenster mit meistens hässlicher Werbung, so dass einem die Sicht genommen wird. Ich denke, mit dem Abonnement oder der Fahrkarte haben die Fahrgäste auch ein Recht auf Sicht und Aussicht erworben. Oder ist es so wie in der berühmten Geschichte um des Esels Schatten, in der der Vermieter eines Esels in der Sahara, zusätzlich zum Tier, für dessen Schatten eine Extragebühr verlangte? Was nützt den Touristen all die schönen Anpreisungen und Bestrebungen zur Aufwertung der Innenstädte und die schöne Landschaft, wenn sie sie nicht sehen können? Oder verlangen die TPF bald eine Zusatzgebühr für ungehinderte Aussicht? Es wäre angezeigt, die Fenster der Busse und Züge der TPF möglichst schnell wieder von Aufklebern zu befreien!

Mehr zum Thema