Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weniger Gäste, zufriedene Organisatoren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Granges-Paccot «Die Freiburger Messe 2009 zeichnete sich durch ihre Qualität aus»: dies die Bilanz der Organisatoren der Freiburger Messe, die gestern nach zehn Tagen ihre Türen geschlossen hat. Wer Qualität betont, vermisst meist Quantität – so auch das Organisationskomitee der Freiburger Messe: Knapp 90 000 Besucherinnen und Besucher wurden dieses Jahr im Forum Freiburg gezählt. Das sind einige Tausend weniger als im Vorjahr.

Rückgang erwartet

«Das ist aber für unser Budget kein Problem, wir haben mit diesem Rückgang gerechnet», sagt Marie-Noëlle Pasquier. Die Kommunikationsverantwortliche betont, dass diesen Herbst auch in Payerne und Bulle Messen stattfinden und dass diese die Freiburger Ausstellung konkurrenzieren: «Die Leute aus diesen Regionen überlegen sich zweimal, ob sie nach Freiburg an die Messe reisen, wenn auch in ihrer Gegend eine Messe organisiert wird.» Dazu kam strahlendschönes Herbstwetter, welches die Leute nicht dazu verlockte, ins Forum Freiburg zu gehen.

Weil weniger Gäste kamen, hatten die Ausstellerinnen und Aussteller mehr Zeit für sie. «Die Aussteller sind zufrieden», sagt Marie-Noëlle Pasquier: «Sie haben viele Geschäfte abschliessen können.» Dass sie mehr Zeit für die einzelnen Gäste hatten, sei also vielleicht gerade ein Vorteil gewesen.

Erstmals Festiv’Halle

Abends bot die Freiburger Messe dieses Jahr erstmals die Festiv’Halle: Auf einer Bühne wurde musikalische Unterhaltung geboten, während lokale Sportvereine rundum Bars betrieben. Hier mussten die Organisatoren im Verlaufe der Woche einige Korrekturen anbringen. «Wir hatten Orchester bis 24 Uhr programmiert», sagt Marie-Noëlle Pasquier. «Dies entsprach aber nicht dem Bedürfnis der Gäste.» So spielten die Orchester nur noch bis 22 Uhr, danach legte meist ein DJ Musik auf. «Wir haben abends ein sehr gemischtes Publikum», sagt Marie-Noëlle Pasquier. Nächstes Jahr werde die Freiburger Messe wohl weniger auf Orchester und eher auf einen DJ setzen, der flexibel auf die Stimmung im Saal eingehen könne.

Festfreudige Sensler

Ein sicherer Wert war einmal mehr der Senslertag. Am Mittwoch strömten viele Senslerinnen und Sensler ins Forum Freiburg – und sie blieben auch abends und füllten die Festiv’Halle. «Am Konzept des Senslertags und Senslerabends werden wir sicher nichts ändern», sagt Marie-Noëlle Pasquier: «Dieser Tag ist immer ein grosser Erfolg.» njb

Mehr zum Thema