Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Weniger Steuern wegen Selecta

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Urs Haenni

Happige Einbusse für die Gemeinde Muntelier bei den Steuereinnahmen: Für die Rechnung 2009 fehlen über 300 000 Franken Steuererträge durch die Selecta, und diese Einnahmen werden gemäss Gemeindepräsident Roger Ekmann auch in Zukunft ausbleiben.

Die Mindereinnahmen sind nicht auf die Wirtschaftskrise zurückzuführen und auch nicht darauf, dass die Selecta in Kirchberg ein neues Verwaltungsgebäude beziehen und andere Standorte aufgegeben wird (siehe Kasten). Vielmehr hat sich die Gesellschaftsform des Unternehmens vor anderthalb Jahren geändert, so Roger Ekmann, und entsprechend werden nicht mehr Steuern wie bisher in Muntelier bezahlt.

Standort nicht gefährdet

Der Selecta-Standort in Muntelier sei aber nicht gefährdet, so Ekmann. Der Gemeinderat sei vor rund drei Monaten mündlich von der Selecta orientiert worden, dass das Unternehmen in Muntelier umbauen und vergrössern wolle. Dies würde zwar die Steuereinnahmen nicht wiederbringen, vielleicht aber mehr Arbeitsplätze schaffen. Um eine Steuererhöhung auf das nächste Budget dürfte die Gemeinde gemäss dem Syndic dennoch nicht herumkommen. So präsentierte der Muntelierer Gemeinderat seinen Bürgern eine Rechnung mit einem Ausgabenüberschuss von 262 000 Franken. Überaus erfreulich erscheinen auf den ersten Blick freie Abschreibungen von über 800 000 Franken. Diese sind aber nicht aus der Laufenden Rechnung erwirtschaftet worden, sondern stammen aus Reserven.

Reserven für zukünftige Investitionen erlauben es der Gemeinde auch, für dieses Jahr Investitionen von gegen 600 000 Franken zu tätigen, ohne dafür Geld aufnehmen zu müssen. So soll im Hebst die Dorfstrasse zwischen Schloss und Kreuzung Dorfmatt einen neuen Belag erhalten. Dies nachdem in den letzten Jahren auf der ganzen Länge Wasserleitungen ersetzt wurden.

Kauf von Militäranlagen

Ebenfalls eine neue Trinkwasserleitung muss im Bereich Werkhof-Expodrom in den Boden gelegt werden. Dort sind die alten Leitungen löchrig geworden.

Weitere 20 000 Franken lässt es sich Muntelier kosten, alte Militäranlagen von der Eidgenossenschaft zu kaufen. Der Kauf umfasst die Tanksperren im Bereich Chablais/Löwenberg, ein Materiallager beim Bahnübergang zum SBB-Ausbildungszentrum, einen Bunker im Chablais sowie umliegendes Land. Eine Nutzung sieht die Gemeinde vor allem im Materiallager, das als Ausgangspunkt für militärhistorische Besichtigungen dienen könnte.

Zu Beginn der Versammlung orientierte Syndic Roger Ekmann, dass Gemeinderätin Nicole Grüssi aus «persönlichen Gründen» ihren Rücktritt eingereicht habe. Die Kandidatenfrist für ihre Nachfolge läuft bis am 17. Mai.

Mehr zum Thema