Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wenn ein Erfolg zur Hypothek wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Erschwerte Sponsorensuche für Feldschiessen Cordast 2005

Autor: Von URS HAENNI

OK-Präsident Arthur Brülhart präsentierte den Delegierten des Seebezirkler Schützenbundes ein detailliertes Programm für das diesjährige Feldschiessen in Cordast, welches gleich beim bestehenden Schiessstand stattfinden wird. Für dieses Feldschiessen genehmigte die Delegiertenversammlung einen Anteil von drei Franken pro Schützen, damit auch dieses Jahr wieder ein Bus-Pendeldienst Cordast mit dem Rest des Bezirks verbinden wird. 6500 Franken müssen dann noch von den Cordaster Organisatoren getragen werden.

Schweizer Meister und
Teilnahmerekorde

Die Versammlung bestimmte bereits den Organisator für das Feldschiessen 2008. Nach Cordast 2005, Galmiz 2006 und Wallenried 2007 organisieren die Wistenlacher Schützen 2008 das Feldschiessen.

Das letzte Feldschiessen in Gümmenen mit steigenden Teilnehmerzahlen und dem Besuch von Bundesrat Samuel Schmid war für Schützenbund-Präsident Hans Etter ein Höhepunkt des vergangenen Jahres – der Sieg der Liebistorfer Jungschützen an den Schweizer Meisterschaften in Zürich der andere. Liebistorf und Salvenach-Jeuss hatten bereits zuvor bei den Kantonalmeisterschaften die ersten beiden Ränge erreicht.
Auch der traditionelle Bezirkscup war ein Zeugnis für das gesunde Seebezirkler Schützenwesen. Mit 132 Gruppen gab es einen neuen Teilnahmerekord, und die Siegergruppe Cordast «Bibera» erreichte auch beinahe ein Rekordergebnis.

Anfrage für ein Kantonales

Der Elan im Schützenbund ist auch notwendig für künftige Grossaufgaben. Präsident Hans Etter erklärte, es sei eine Anfrage gekommen, dass der Seebezirk in den Jahren 2009 bis 2011 ein Kantonales Schützenfest organisiere. Man wolle nun erst einmal einen Präsidenten, einen Präsidenten Schiesskommission sowie einen Generalsekretär bestimmen und dann einzelne Gesellschaften betreffend Organisation anfragen.

Der zwölfköpfige Vorstand des Schützenbundes bringt es auf insgesamt 119 Amtsjahre. An der Delegiertenversammlung in Lugnorre galt es nur den Rücktritt der Sekretärin Marie-Josée Werro (Sugiez) zu kompensieren. Neu in den Vorstand wurde Hans Spack (Wallenried) gewählt. Auch will der Jungschützenverantwortliche Benjamin Schwab nur noch ein Jahr im Amt bleiben. Ansonsten verlängerte der gesamte Vorstand für eine Periode bis 2008.

Mehr zum Thema