Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wer schläft, sündigt eben doch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Runder Tisch Murten lud zu Preisverleihung des Wettbewerbs «Grafik gegen Gewalt»

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Man kann auch gewalttätig sein, wenn man nichts macht», steht auf dem Siegerplakat, entworfen vom 15-jährigen Julian Jannsens aus Gurbrü. Zu sehen ist eine Person, die gemütlich im Bett schläft und sich keine Sorgen über das Elend in der Welt zu machen scheint.

Schüler und Grafiker unter
den Wettbewerbsteilnehmern

Marti sieht den Erfolg des Wettbewerbs als Aufruf an die Schule, die Behörden und die Polizei, etwas zu unternehmen. Der Runde Tisch plane bereits weitere Aktionen wie Konzerte und ähnliche Anlässe.
Marti nutzte die Preisverleihung auch, um auf das Projekt «Grande Ferme» hinzuweisen, wo dereinst ein Jugendzentrum entstehen soll. «Die Gewaltproblematik unter Jugendlichen ist für eine Gemeinde wie Murten verhältnismässig gross», lautet Martis persönliche Einschätzung im Gespräch mit den FN. Es gehe aber nicht darum zu dramatisieren, sondern vielmehr, den Anfängen zu wehren. Er habe sogar das Gefühl, dass das Klima seit der Einführung des Runden Tisches ein bisschen angenehmer geworden sei.

Fragezeichen bleibt

Die Zeichnung des Wettbewerbssiegers soll allerdings nicht für weitere Aktionen des Runden Tisches herhalten. «Dazu verwenden wir weiterhin das Logo mit dem grossen Fragezeichen, mit dem die Aktion letztes Jahr im Herbst lanciert worden ist», sagt er. Dieses Fragezeichen, dass damals für einige Zeit auf vielen Türmen und Mauern der Murtner Altstadt zu sehen war, habe für einiges Aufsehen gesorgt und sich in der Bevölkerung bereits bestens eingeprägt.

Mehr zum Thema