Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wer stirbt, fällt nicht ins Nichts»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die neue Instruktion der katholischen Kirche zur Bestattung hält fest, dass für Katholiken in erster Linie eine Erdbestattung, nicht eine Kremation gewählt werden sollte. Der Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz, der Freiburger Bischof Charles Morerod, kommentierte in einem Schreiben zentrale Punkte des vatikanischen Schreibens über die katholische Bestattungskultur. So gehe der Vorrang der Erdbestattung auf die Hoffnung auf die leibliche Auferstehung der Toten zurück, die in der Bibel genannt wird.

Mit der Erdbestattung werde zum Ausdruck gebracht, dass die Gemeinschaft der Christen sowohl Lebende wie Verstorbene umfasse. Charles Morerod: «Der Tod ist nicht das Ende, sondern ein Abschnitt des Weges zur Auferstehung. Wer stirbt, fällt nicht in das Nichts, sondern geht uns zu unserem Ziel voraus, dem ewigen Leben.» Zur Tatsache, dass immer mehr Katholikinnen und Katholiken sich für eine Feuerbestattung entscheiden, hält Morerod klar fest, dass die katholische Kirche die Kremation nicht verbiete. Denn das neue Vatikan-Dokument halte fest, dass die Einäscherung des Leichnams die Allmacht Gottes nicht daran hindere, den Leib des Verstorbenen aufzuerwecken.

Sonderformen nicht möglich

Morerod wendet sich aber gegen die Feuerbestattung, wenn «diese oder eine andere Bestattungsform aus Gründen gewählt wird, die dem christlichen Glauben widersprechen, zum Beispiel um pantheistischen oder naturreligiösen Überzeugungen Ausdruck zu geben».

Verstorbene sollen «entsprechend der christlichen Tradition auf Friedhöfen, in Kirchen oder in der Nähe der Kirchen» bestattet werden. Damit würde die Würde des Menschen und des menschlichen Lebens betont. Gleichzeitig seien diese Orte auch Ausdruck der «Gemeinschaft zwischen den Lebenden und den Toten».

Für Bischof Morerod ist es zentral, dass an diesen Ruhestätten das Andenken und das Gebet für die Verstorbenen sowie der Glaube an die Auferstehung zum Ausdruck gebracht werden kann. Und so würden auch die Hinterbliebenen «einen Ort des Erinnerns und des Trostes» finden.

kath.ch

Meistgelesen

Mehr zum Thema