Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wicht gewinnt Charity-Race in Bullet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Zum dritten Mal fand auf der Trainingsstrecke «Rogneux» bei Bullet im Waadtländer Jura letztes Wochenende ein Charity-Race statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Benoit Thevenaz, einem einst aufstrebenden jungen Motocrosstalent, der seit einem tragischen Unfall an den Rollstuhl gebunden ist. Der junge Mann hadert nicht mit seinem Schicksal, sondern blickt optimistisch in die Zukunft. Er hat ein klares Ziel vor Augen, nämlich wieder gehen zu können. Um sich die kostenintensiven Therapien leisten zu können und Geräte anzuschaffen, die ihn seinem Ziel näherbringen, organisiert er ein Charity-Race.

 Am Samstag fanden zunächst Läufe zur Freiburger Meisterschaft statt. Nach einem heftigen Gewitter am Vorabend war die Piste ziemlich durchnässt, und die Trainings wurden unter schlammigen Verhältnissen durchgeführt. Doch der Boden trocknete schnell; so musste bei den Rennläufen bereits gewässert werden, damit sich die Staubentwicklung in Grenzen hielt.

 Grégory Wicht kommt wieder in Fahrt

 Am Sonntag standen dann die Kategorien der Schweizer Meisterschaft und das Charity-Race an. Bei den Kleinsten im Kid’s Cup 65 konnte sich Luca Diserens (Domdidier) den zweiten Platz sichern. Diesen Platz belegt er auch in der Meisterschaftstabelle; jedoch ist es ihm bisher noch nicht gelungen, den unangefochtenen Leader Nico Greutmann (Merishausen) zu bezwingen.

Bei den Junioren konnte Pascal Friedli (Bottenwil) seine Tabellenführung knapp vor Kilian Imlig (Goldau) verteidigen. Doch beträgt sein Vorsprung gerade noch zwei Punkte. Aus dem Titelkampf verabschieden musste sich leider Alessandro Placido (Freiburg), der das Rennen in Bullet wegen einer Verletzung verpasste. Trotzdem liegt er in der Meisterschaft immer noch auf dem dritten Platz.

Dafür scheint sich Grégory Wicht (Prez-vers-Siviriez) wieder der Form zu nähern, die er vor seiner schweren Knieverletzung im letzten Jahr hatte. Mit einem Sieg und einem zweiten Platz sicherte er sich im stark besetzen Feld den Tagessieg im Charity-Race. Nur im ersten Rennlauf musste er sich Kevin Gonseth (Moutier) knapp geschlagen geben. Im zweiten Lauf gewann dann Wicht knapp vor Alain Schafer (Freiburg) und Gonseth. Schafer konnte sich somit als Dritter hinter Gonseth ebenfalls auf das Tagespodium hieven. mw

 

Mehr zum Thema