Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wichtig für das Selbstvertrauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Frank Stettler

EishockeyGottéron stand gestern Abend unter Druck. Der Ausgleich in der Serie musste her, und dies mit diversen Änderungen im Kader. «Es war nicht einfach», sagt Trainer Serge Pelletier, «aber wir haben als Team gespielt und so gewonnen».

Wichtig war das Timeout nach dem 3:3-Ausgleich der Davoser. «Ich habe meinen Jungs gesagt, dass wir nicht nur nach vorne rennen dürfen. Wir mussten unser defensives Dispositiv wieder finden.» Dieser Sieg sei extrem wichtig für das Selbstvertrauen, fügte der Trainer an, «jetzt sind wir wieder voll dabei».

Adrien Lauper, der Torschütze zum 2:2, war überglücklich: «Ich habe über 50 Spiele nicht mehr getroffen, es war bald Zeit.» Die Nummer 97 hatte am zweiten Spieltag der Qualifikation, ebenfalls gegen Davos, sein bisher einziges Saisontor erzielt. «Viel wichtiger als mein Tor ist aber der Sieg. Jeder hat Verantwortung übernommen.»

Im Lager der Davoser trauerte man den Möglichkeiten im Powerplay beim Stand von 3:3 nach. Trainer Arno Del Curto dazu: «Wir hatten unsere Chancen. Im ersten Drittel allerdings sah ich kein Playoff-Hockey. Wir wussten, dass es hier ganz schwierig wird. Wichtig ist, dass wir die Heimspiele gewinnen.»

Mehr zum Thema