Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wichtiger Erfolg für die Schweiz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dass die Österreicher ein offensiv starkes Team stellen, wurde bereits im Startviertel offensichtlich. 24 Punkte warfen die Gäste in den ersten zehn Minuten, wobei Topskorer Rasid Mahalbasic wenig überraschend die meisten (7) dazu beisteuerte. Auf Seiten der Schweizer war der Freiburger Jonathan Kazadi mit ebenfalls sieben Punkten der beste Punktesammler nach dem ersten Abschnitt, in welchem das Heimteam einen frühen Rückstand mit einem 8:0-Zwischenspurt wettgemacht hatte.

Im zweiten Viertel drehte insbesondere Clint Capela (total neun Rebounds) auf. Überhaupt spielten die Schweizer in der Defensive besser. So war es möglich, bis zur Pause zum 37:37 auszugleichen. Aufholbedarf hatte die Schweiz in Sachen Trefferquote (42 Prozent), bei welcher die Österreicher (52) vorne lagen.

Freiburger entscheidend

Weil sich auch im dritten Viertel kein Team absetzen konnte (55:55), musste die Entscheidung im Schlussabschnitt fallen. Ein Dreier von Olympic-Spieler Roberto Kovac in der 31. Minute brachte die Schweiz schliesslich auf die Siegesstrasse. Schliesslich war es Kazadi, der mit einem weiteren Dreier Sekunden vor Ende den 69:63-Sieg sicherstellte. fs

 

Telegramm

Schweiz – Österreich 69:63 (37:37)

Freiburg, St. Leonhard. 500 Zuschauer.

Schweiz:Kazadi (19), D. Mladjan (9), Petkovic (6), Mafuta (2); Kovac (8), Dubas (6), Capela (13), Vogt (2), M. Mladjan (4).

Österreich:Schreiner (7), Lamesic (14), Detriick (8), Payton, Mahalbasic (15), Danek, Poiger (7), Lanegger (2), Klepeisz (3), Maresch (7).

EuroBasket 2015. 1. Qualifikationsrunde. Gr. C:Luxemburg – Dänemark 62:73.Rangliste:1. Schweiz 3/6. 2. Österreich 3/5. 3. Dänemark 3/4. 4. Luxemburg 3/3.

Nächstes Spiel:Dänemark – Schweiz Sa. 19.00.

Mehr zum Thema