Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie eine Wiese zum Sportplatz wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Armesano Oronzo, seit wann existiert das Guintzet?

Seit 50 Jahren gibt es die Sportanlage mit fünf Plätzen. Die meisten Plätze gibt es seit 1980. Einige sind erst später entstanden.

 

 Ist das Guintzet öffentlich?

Einige Felder sind für die Öffentlichkeit gedacht, andere sind reserviert für Fussballvereine, den Rugbyclub, American Football oder für Matchs in diesen Sportarten. Tagsüber verbringen auch viele Schulen Zeit auf dem Guintzet. Es gibt auch eine Installation für das Bogenschiessen.

 Was müssen Sie bei der Arbeit machen?

Ich bin der Platzwart, das heisst, ich kümmere mich um die Terrains, verwalte die Plätze und kümmere mich darum, dass die Kabinen geputzt werden, und erledige dort auch alles Technische.

 

 Seit wie vielen Jahren machen Sie diese Arbeit?

Seit 30 Jahren bin ich nun hier Platzwart und von der Gemeinde angestellt.

 

 Gefällt Ihnen diese Arbeit?

Ja, sonst wäre ich nicht schon so lange hier. Es gibt aber auch Tage, an welchen man weniger Lust und Motivation hat aufzustehen.

 

 Um wie viel Uhr stehen Sie auf?

In der Regel vor sieben Uhr morgens.

 

 Beginnen Sie früh am Morgen mit der Arbeit?

Ich darf beginnen, wann ich will, aber die Arbeit muss getan sein. Diese Freiheit gefällt mir sehr.

Welches ist die Fläche des grossen Rugbyfeldes?

Es ist circa 6000 Quadratmeter gross.

 

 Wie viele Sorten Gras gibt es?

Da könnt ihr die Stadtgärtner fragen, die sich um die Bepflanzung und die Pflege kümmern. Einmal in der Woche kommen sie und schneiden das Gras. Pro Terrain benötigen sie mit dem Traktor etwa eine Stunde. Zu ihrer Arbeit gehört ebenfalls das Rechen von Herbstblättern.

 

 Mit welchen Maschinen arbeiten Sie?

Mit der Markierungsmaschine und dem Rasenmäher. In den Garderoben auch mit Staubsauger und Hochdruckreiniger.

 

 Welche Methode haben Sie, um die Markierung zu machen?

Wir haben die Methode, Kabel zu legen und mit dieser speziellen Maschine darüber zu fahren (zeigt auf die Maschine). Seht ihr, ganz vorne hat es eine Metallspitze. Diese muss exakt über dem Kabel geführt werden, damit die Linien ganz gerade werden. Die Farben sind auf Wasserbasis, es gibt sie in Weiss, Rot und Blau. Zuerst pumpe ich die Farbe mit diesem Hydrauliksystem in die Schläuche und spritze dann von der «Lenkstange» hier, die aussieht wie eine Fahrradbremse, die Farbe weg.

Gibt es Gefahren bei der Arbeit?

Oh ja. Man muss immer aufpassen.

 

 Welches ist Ihre Lieblingssaison?

Im Sommer, wenn es schön und warm ist, ist das Arbeiten am angenehmsten.

 

 Haben Sie Hilfe bei der Arbeit?

Nein, ich bin alleine, die Stadtgärtner helfen mir aber bei der Rasenpflege und beim Schneiden der Büsche.

 

 Wollten Sie schon als Kind Platzwart werden?

O nein, da hatte ich ganz andere Pläne. Ich wollte Geometer werden.

 

Zum Thema

Rasierschaum für Freistösse

Haben Sie schon gewusst, dass die Farbe, mit der die Linien gemacht werden, nach dem Zeichnen eine ganze Stunde lang nass bleibt? Drei Tage lang bleibt die Markierung dann erhalten–danach muss sie Armesano Oronzo wieder erneuern. Bei der Weltmeisterschaft wird übrigens nicht Farbe verwendet, um etwa den Ausgangspunkt von Freistössen zu markieren, sondern Rasierschaum.Klasse 6 H

Mehr zum Thema