Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie und warum ein südafrikanisches Labor Omikron entdeckte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Biochemiker und Virologen analysieren im Privatlabor Lancet in Johannesburg täglich 18’000 PCR-Tests. Als ein Gen in den positiven Ergebnissen nicht mehr auftauchte, schauten die Forschenden genau hin  – und entdeckten die Coronavirus-Variante Omikron.

Kein Zutritt, hohe Ansteckungsgefahr: Dutzende Biochemiker, Virologen und Techniker analysieren in einem Gebäude des Privatlabors Lancet in Johannesburg täglich 18’000 PCR-Tests. Anfang November machten sie jene Entdeckung, die die Welt aufschreckte. Sie löste die Furcht vor einer noch schlimmeren Phase der Pandemie aus.

22 positive Tests, hauptsächlich aus der Hauptstadt Pretoria, erregten die Aufmerksamkeit von Chef-Virologin Eftyxia Vardas und ihrem Team. «Wir stellten fest, dass etwas in unseren PCR-Tests anders war», erklärt Vardas in weissem Kittel und Maske. Die gebräuchlichsten Tests zum Nachweis des Coronavirus zielen auf drei Gene ab.

Gen tauchte nicht mehr auf

Vor einem Monat stellten die Wissenschaftler jedoch zu ihrer Überraschung fest, dass eines der drei Gene in den positiven Ergebnissen nicht mehr auftauchte. «Wir waren zunächst nicht ganz sicher, was es war, ob es sich um eine bestehende oder eine neue Variante handelte», sagt die Virologin.

Zu diesem Zeitpunkt gab es vier als «besorgniserregend» eingestufte Virusvarianten: Delta, die derzeit weltweit dominiert, Alpha, Beta und Gamma. Das Wissenschaftlerteam wollte keinen falschen Alarm auslösen. «Wir brauchten etwa eine Woche, um weitere Proben zu sammeln, und dann noch eine Woche, um sie zu sequenzieren», sagt Vardas. Die Sequenzierung ist ein kostspieliger und langwieriger Prozess, der es den Wissenschaftlern ermöglicht, das Genom des Virus zu entschlüsseln.

«Etwas stimmt nicht»

«Dann aber waren wir ziemlich sicher, dass etwas nicht stimmt», erzählt die Wissenschaftlerin weiter. «Es zeigte sich, dass es sich um ein völlig anderes Virus handelte.» Vardas war überzeugt, das das veränderte Virus der Grund für den exponentiellen Anstieg der Infektionen in Südafrika war und schickte ihre Ergebnisse und Proben an die Gesundheitsbehörden.

Das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) und das renommierte Genomforschungsinstitut Krisp setzten die Untersuchungen fort. Am 25. November gab Südafrika offiziell das Auftauchen einer neuen Variante des Coronavirus mit ungewöhnlich vielen Mutationen bekannt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte den Erreger mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.529 einen Tag später als «besorgniserregend» ein – und gab ihm den Namen Omikron.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema