Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wie viel Sonne verträgt Ihre Haut?»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wie viel Sonne verträgt Ihre Haut?»

Nationale Präventionskampagne der Krebsliga Schweiz

Seit mehr als zehn Jahren führt die Krebsliga Schweiz regelmässige Kampagnen zur Prävention von Hautkrebs durch. Zum fünften Mal ist das Sonnenmobil unterwegs.

In den letzten 20 Jahren hat sich die Zahl der Hautkrebserkrankungen in der Schweiz mehr als verdoppelt. 26 von 100 000 Schweizerinnen und Schweizern leiden an einem bösartigen Melanom. Die Schweiz weist damit nach Norwegen die zweithöchste Rate Europas auf. 250 Menschen sterben hierzulande jedes Jahr an einem Melanom.

Die hohe Hautkrebsrate in der Schweiz hängt mit dem Freizeitverhalten der Bevölkerung zusammen. Dazu gehören die häufigen Fernreisen, der beliebte Aufenthalt in den Bergen, wo die UV-Strahlung besonders intensiv ist, oder das Sonnenbaden während der heissesten Mittagsstunden.

Bei den meisten Hautkrebsformen stehen die Heilungschancen gut, wenn der Tumor frühzeitig erkannt wird. Die Früherkennung steht deshalb im Mittelpunkt der diesjährigen Kampagne der Krebsliga. Unter dem Motto «Wie viel Sonne verträgt Ihre Haut?» sollen möglichst viele Schweizerinnen und Schweizer angesprochen werden. Unter anderem ist von April bis Juli in der ganzen Schweiz ein Informationsbus unterwegs (siehe Kasten). cs

Infos im Internet unter: www.swisscancer.ch; www.melanoma.ch; www.hauttyp.ch.
Das Sonnenmobil

Das Sonnenmobil ist ein wichtiger Bestandteil der Kampagnen der Krebsliga. Im Informationsbus können Passanten ihren Hauttyp bestimmen, Wissenswertes über Sonnenschutzmassnahmen erfahren und verdächtige Hautveränderungen von einem Dermatologen untersuchen lassen.

«Mit dem Bus kommen wir überall hin und erreichen von Jahr zu Jahr mehr Leute, und die Reaktionen sind durchwegs positiv», sagte Teamleiterin Esther Rathgeb vergangene Woche beim Stopp in Freiburg. cs

Meistgelesen

Mehr zum Thema