Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wie weiter mit der Gemüsekammer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein einmaliges Befahren eines Feldes mit einem Traktor bei Nässe kann die Ernteerträge über mehr als ein Jahrzehnt schmälern. Diese Feststellung illustriert, wie das Grosse Moos als Gemüsekammer der Schweiz unter immer grösseren Druck kommt. Naturwissenschaftler Andreas Grünig geht heute Donnerstag in einem Vortrag in Freiburg auf die Problematik rund um das Grosse Moos ein. Er geht der Frage nach, wie es mit dem Gebiet mit und ohne Dritte Juragewässerkorrektion weitergehen soll. Der Anlass wird von der Freiburger Naturforschenden Gesellschaft organisiert.

uh

 

Vortrag Andreas Grünig: Do, 16. Mai, 20.15 Uhr, Hörsaal Pflanzenbiologie, Albert-Gockel-Gasse 3, Uni Pérolles.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema