Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wieder eine unnötige Heimniederlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den letzten Partien und insbesondere im Derby gegen den FC Freiburg zeigte Düdingen ansprechende Leistungen, was sich aber jeweils nicht in Siege umwandelte. Mit der vermeidbaren Heimniederlage am Samstag gegen ein durchschnittliches Echallens gab es nun wieder einen Rückschritt. Damit kommen die Sensler nicht vom Fleck und bleiben weiter unter dem Strich kleben. Guter Rat ist nun teuer beim SCD, nachdem schon einiges versucht und umgesetzt wurde, so die Verpflichtungen von Torwart Maxime Brenet und Mittelfeldspieler Evan Melo. Dadurch kassierte der SCD wohl weniger Gegentreffer, aber punktemässig hat es bisher noch nicht den erwünschten Aufschwung erbracht. Vor der Winterpause bleiben nun noch drei Spiele gegen Lancy (auswärts), Naters und Meyrin (beide zu Hause). Zumindest in den Heimspielen muss der SC Düdingen Punkte holen, ansonsten dürfte es eine ungemütliche Pause geben.

Guter Start, dann nachgelassen

Motiviert und gestärkt nach dem guten Derby gegen den FCF (3:3) startete Düdingen vehement in die Partie gegen Echallens. Bereits nach zehn Minuten wurde Karim Diarra am Strafraum unsanft gestoppt, der gleiche Spieler rappelte sich aber fünf Minuten später auf. Er zog rechts davon, seinen Querpass brauchte der gut gefolgte Fredi Piller nur noch einzuschieben. Eine Führung, die Düdingen sicher guttat, denn das Heimteam dominierte gegen das vor der Pause schwache Echallens weiter. So kam Ndiaw Ndiaye zweimal zu einer Chance, zuerst klärte der Torwart (25.), dann flog der Heber knapp am Gehäuse vorbei (38.). Leider musste der Stürmer kurze Zeit später verletzt raus. Die Gäste kamen vor der Pause nur zu einer Chance. Nach einem Freistoss traf Da Veiga nur den Pfosten!

Echallens drehte auf

Nach der Pause zog sich Düdingen bewusst oder auch unbewusst immer mehr zurück, so dass die Mannschaft von Trainer Alexandre Comisetti zu Chancen kam. Nach gut einer Stunde fiel dann der umstrittene Ausgleich. Nach einem Deckungsfehler war Brenet gefordert. Er liess den Ball aber kurz fallen, wovon El Allaoui profitierte und den Ausgleich erzielte. Düdingen war nach der Pause fast nur noch mit Defensivaufgaben beschäftigt. So verwunderte es nicht, dass man nur noch zu einer Chance kam: Captain Pillers Direktabnahme flog knapp über das Tor (75.). Als sich ein Remis abzeichnete, schlugen die stark verbesserten Gäste nochmals zu. Erst wehrte Brenet zweimal ab, beim dritten Versuch des eben eingewechselten Mehmed Begzadic war er aber machtlos. Vorausgegangen waren wieder Fehler in der Defensive. Düdingen konnte darauf kaum mehr reagieren und kassierte somit einen weiteren Dämpfer.

SCD-Trainer Martin Lengen war nach der Partie noch etwas aufgebracht: «Unsere erste Halbzeit war wirklich gut, wir waren nahe an einem zweiten Treffer. Dann haben wir aber Fehler gemacht, die so nicht passieren sollten und zu den Gegentoren geführt haben. So kann man natürlich nicht gewinnen, zudem spielten wir nach der Pause zu passiv. Aber eigentlich kann das Team einen guten Fussball spielen, darauf müssen wir aufbauen.»

Telegramm

Düdingen – Echallens 1:2 (1:0)

Birchhölzli. 300 Zuschauer. Tore: 15. Piller 1:0. 61. El Allaoui 1:1. 80. Begzadic 1:2.

SC Düdingen: Brenet; Portmann, Cassara, Corovic, Marmier; Pianaro (89. Pajaziti), Sommer, Melo (76. Catillaz), Piller; Diarra, Ndiaye (42. Nyangi).

FC Echallens: Richard; Debluë, Amougou, Veuthey, Samandjeu; Germanier, Bozic (72. Adam), Roder, Da Veiga (46. Dupuis), Ahmada (78. Begzadic), El Allaoui.

Bemerkungen: Düdingen ohne Buntschu, Bürgy, Rytz und Suter (verletzt) sowie ohne Dindamba und Sdiri (gesperrt), Echallens ohne Bersier, Chevalley, Salvi, Isabella und Jimenez. Verwarnungen an Nyangi und Portmann.

Mehr zum Thema