Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wieder «Garten der Gewalt»?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der «Garten der Gewalt» beim Museum war während der Landesausstellung Expo.02 eines der beliebtesten Attraktionen der Arteplage Murten. Jetzt – fünf Jahre danach – sind Diskussionen im Gange, diesen Garten an seinem ehemaligen Standort wieder gedeihen zu lassen, wie die Zeitung «Le matin dimanche» kürzlich berichtete.«Es ist eine Idee, allzu viel Konkretes kann ich noch nicht erzählen», sagt Bernhard Aebersold von der Arbeitsgruppe «Ortsgestaltung» gegenüber den FN. Die Gruppe ist aus dem Verein «Neuer Schwung für die Murtenseeregion hervorgegangen» (siehe Hauptartikel).

Lavendelgarten mit Markt

Am Anfang stand die Idee, an besagter Stelle einen Lavendelgarten zu errichten. «Zusammen mit Lavendelprodukten und einem Lavendelmarkt könnte das ein Touristenmagnet werden», ist Aebersold überzeugt. Nach Gesprächen mit verschiedenen Gärtnern aus der Region sowie der Zürcher Gärtnerei Vogt und Kienast, welche damals den «Garten der Gewalt» gestaltet hatte, reifte die Idee, nebst dem Lavendel auch einzelne Elemente der ehemaligen Expo-Attraktion wieder einzubringen.Wann es so weit sein könnte, vermag Aebersold zurzeit nicht zu sagen. «Eine solche Vision braucht viel Zeit und viele Gespräche», meint er.Auch die Behörden hat Aebersold noch nicht kontaktiert. «Wir gelangen erst an den Gemeinderat, wenn wir ein sauberes Konzept haben und uns über die Finanzierung im Klaren sind», sagt er. hi

Mehr zum Thema