Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wieder mit Defizit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wieder mit Defizit

Gemeindeversammlung Oberschrot

Der Gemeinderat kann auch für die Laufende Rechnung 2004 kein ausgeglichenes Budget präsentieren. Wichtigster Posten der Investitionsrechnung ist das Wiederaufforsten des sturmgeschädigten Gemeindewaldes.

«Wir haben die erneute Zunahme des Defizits schon mit etwas Besorgnis zur Kenntnis genommen, aber auf der andern Seite sehen wir auch, dass es momentan nicht anders möglich ist.» Finanzkommissionschef Yves Riedo blickte ein wenig besorgt auf die Entwicklung der Budgetdefizite seiner Gemeinde.

Wie bereits im Jahr zuvor hat der Aufwandüberschuss wiederum zugenommen. Beim Voranschlag der Laufenden Rechnung steht für 2004 dem Aufwand von knapp 3,27 Millionen ein Ertrag von 3,17 Millionen gegenüber. Dies entspricht einem Defizit von knapp 100 000 Franken.

Problem der Benutzergebühren
bei Abwasserbeseitigung

Ammann Hans-Rudolf Beyeler gab für die Vergrösserung des Defizits verschiedene Gründe an. So stiegen beispielsweise die Ausgaben bei der Bildung, der Verwaltung sowie im Gesundheitssektor. Anschliessend erklärte Yves Riedo, wo der Schuh grundsätzlich drückt: Die Benutzergebühren für die Abwasserbeseitigung decken deren Kosten bei weitem nicht. So musste bei diesem Posten ein Aufwandüberschuss von über 50 000 Franken budgetiert werden. Momentan wird aber noch keine Gebührenanpassung vorgenommen, da man zunächst noch abwarten will, ob die Gemeinde mit Plaffeien fusioniert. Die 33 Versammelten folgten der Empfehlung der Finanzkommission und nahmen das Budget einstimmig an.

Ertragsüberschuss bei Investitionen

Ebenfalls ohne Gegenstimme wurde die Investitionsrechnung verabschiedet. Bei einem Aufwand von 1,3 Millionen und einem Ertrag von 1,4 Millionen schaute hier ein Ertragsüberschuss von 100 000 Franken heraus. Den Löwenanteil an den Ausgaben bildet dabei das Wiederaufforsten des Waldes. Darin eingebettet ist auch das Projekt «Lothar».

Wald wird als Folge von
«Lothar» wieder aufgeforstet

Einige tausend Kubikmeter Wald, die vom Sturm Lothar und dessen Folgewirkungen Windfall und Borkenkäfer beschädigt wurden, müssen in den nächsten Jahren wieder aufgeforstet werden. Am 635 000-Franken-Projekt sind Bund und Kanton mit zusammen siebzig Prozent beteiligt. Damit bleiben für die Gemeinde Oberschrot Kosten von 190 500 Franken, die, wie das Projekt selbst, auf sieben Jahre etappiert sind.

Um die Liquidität zu sichern, beantragte der Gemeinderat der Versammlung des Weiteren, die Kreditlimite beim Staatskontokorrent von 250 000 auf 350 000 Franken zu erhöhen. Grund für den Antrag waren finanzielle Engpässe. Dazu Ammann Beyeler: «Im vergangenen Sommer konnten wir einmal eine Rechnung nicht direkt bezahlen. Die Erhöhung wird deshalb dem steigenden Umsatz gerecht.» Die Versammelten stimmten dem einstimmig zu.

Gemeinderat gesucht

In Oberschrot gab es am Freitagabend wenig Diskussionsstoff, so dass die Versammlung nach 50 Minuten zu Ende war. Ein Problem besteht allerdings in der Besetzung des siebten Gemeinderat-Sitzes. Bislang wurde noch kein Ersatz für den demissionierenden Paul Boschung gefunden. Die Ergänzungswahl findet am 11. Januar statt. Zunächst aber muss der Gemeinderat zu sechst klarkommen und dies ausgerechnet jetzt in der Zeit der Diskussionen um eine Fusion mit Plaffeien. Am Freitag wurde das Thema nur am Rande behandelt und es wurde nur darauf verwiesen, dass im Januar eine Informationsveranstaltung zum Thema veranstaltet wird. Der Tag der Entscheidung wird dann im Februar die ausserordentliche Gemeindeversammlung sein. fm

Mehr zum Thema