Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wiener Blechmusik und Opernklänge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der ‹Vor-Vorverkauf› läuft prima.» Elmar Schneuwly, Präsident von Kultur im Podium (KiP), zeigt sich sehr erfreut über die zahlreichen Ticket- und Abonnementbestellungen, welche nach dem Versand der Programmbroschüren für die Spielzeit 2012/13 beim Verein eingegangen sind. Vom 13. bis zum 20. September würden nun etwa 600 Couverts mit bis zu zwanzig Billetts verschickt.

Rückkehr der Kölner

Besonders für drei Veranstaltungen sei bereits ein beachtlicher Teil der Tickets verkauft worden: Zuerst wäre da das Wiener Blechmusikensemble Mnozil Brass, welches auf Initiative eines Blasmusikfreundes im KiP-Vorstand ins Podium kommt. «Das ist wohl eine der besten Brassbands der Welt, die Liebhaber reisen ihr regelrecht hinterher», erklärt Schneuwly. Auch die Musik- und Tanzshow «Pasión de Buena Vista» stosse auf reges Interesse. Man könne die Truppe als legitime Nachfolger des legendären kubanischen Buena Vista Social Club bezeichnen. Der beteiligte 79-jährige Pachin Inocente, Sänger und Multiinstrumentalist, hat seit seiner Jugend mit dem inzwischen verstorbenen Star der bekannten Band, Ibrahim Ferrer, und der Sängerin Omara Portuondo zusammen musiziert. «Erfahrene Musiker und junge Tänzer, das ist eine reizvolle Kombination», meint Elmar Schneuwly. Der dritte Renner sei die Operette «Eine Nacht in Venedig» von Johann Strauss: Die Interpreten der Kölner Kammeroper hätten schon im Vorjahr mit ihrer Version von «My Fair Lady» bezaubert. «Für den 27. Februar 2013 hoffen wir auf ein volles Haus», sagt der KiP-Präsident deshalb.

Zahlreiche Verkaufsstellen

Alle, die befürchten, schon jetzt kein Ticket mehr zu erhalten, kann Elmar Schneuwly beruhigen: «Der ordentliche Vorverkauf startet erst am Montag, 3. September, über Starticket und das Düdinger Reisebüro FRI Travel.» Es habe also noch Plätze, einfach nicht beliebig viele. «Wer sicher sein will, am Ende auf einem der jeweils 559 Plätze zu sitzen, wartet mit dem Kauf nicht mehr allzu lange», empfiehlt Schneuwly. Dieser könne übrigens sowohl online bei Starticket als auch in einer der zahlreichen Verkaufsstellen, etwa an grösseren Bahnhöfen, bei der Post oder bei Manor-Filialen, getätigt werden.

Diverse Neuerungen

In der letztjährigen Spielzeit bestand das KiP-Programm noch mehrheitlich aus Doppelvorstellungen. Nun sind es zehn Einzelvorstellungen sowie zwei Kindervorführungen. «So können wir breiter fahren und hoffen, damit eine bessere Auslastung zu erreichen», erklärt Elmar Schneuwly. Im Durchschnitt habe diese im Vorjahr 60 Prozent betragen, was finanziell in einer schwarzen Null resultiert habe. Die Einzelvorführungen seien in vergleichbaren Gastspielhäusern auch schlicht üblicher. «Wir waren Exoten und werden jetzt normal», meint Schneuwly lachend.

Erneuert wurde auch die Abostruktur. Zur Auswahl stehen ein Zehner-Abo sowie drei Vierer-Abos. «Inhaltlich bleiben wir uns mit den drei Sparten Schauspiel, Musiktheater und Konzert treu», sagt der KiP-Präsident. Einzig das Ballett sei dieses Jahr durch die Show von «Pasión de Buena Vista» ersetzt worden.

Einheimisches Schaffen

Auch nebst den eingangs beschriebenen drei Bestsellern hat die «Kultur im Podium»-Spielzeit 2012/13 einiges zu bieten: Zwei Opern bilden als grössere Anlässe die Eckpunkte. Während mit «Der Barbier von Sevilla» die Spielzeit eröffnet wird, gibt es im Verdi-Jahr 2013 bei «Rigoletto» ein Wiedersehen mit dem Theater Biel-Solothurn. Dieses wird auch Friedrich Schillers «Don Carlos» inszenieren und laut Elmar Schneuwly garantiert nicht enttäuschen: «Das Theater Biel-Solothurn steht für Qualität.»

«Pasión de Buena Vista» eröffnet im Programm einen Musikblock: Ende November wird das Musiktheater «Harry Belafonte Story» aufgeführt. «In diesem Stück werden die grössten Hits des vielseitigen Musikers in sein bewegtes Leben eingebettet–damit rückt das Ganze in die Nähe eines Musicals», erklärt Schneuwly. Gespielt wird Belafonte von Ron Williams, welcher unter anderem schon in die Rollen von Nelson Mandela und Martin Luther King schlüpfen durfte. Nach dem Jahreswechsel steht mit «Stabat Mater» die Interpretation eines Werks von Joseph Haydn an. Das Gesangsensemble Divertimento vocale Freiburg wird, begleitet von einem 14-köpfigen Barockorchester, die Originalfassung von 1767 zum Besten geben. «Diese Veranstaltung ist etwas Besonderes, ein Angebot für ein klassikinteressiertes Publikum», meint Elmar Schneuwly dazu.

Auf Mnozil Brass und «Eine Nacht in Venedig» folgt mit der «Todesfalle» ein packender, nervenaufreibender Thriller. Der mittlerweile verstorbene US-Autor Ira Levin zeichnete dafür verantwortlich; seinen Erfolg begründete er mit dem Roman «The Stepford Wives» und dem Drehbuch zu «Rosemary’s Baby». Praktisch ein Heimspiel haben die Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen und das Überstorfer Talman Ensemble, welche das Schauspiel «Moby Dick(Ahab)» aufführen. Die Geschichte des erbitterten Kampfes zwischen Wal und besessenem Kapitän wird in dieser Form als Uraufführung gezeigt. KiP-Präsident Schneuwly ist gespannt aufs Resultat: «Die Sprache musste angepasst werden und auch die Partitur wurde für eine Blasmusik umgeschrieben.»

 Interaktive Kinderstücke

Bei den beiden Kinder- und Familienvorstellungen setzt Kultur im Podium auf Klassiker: Die «Bremer Stadtmusikanten» und der «Räuber Hotzenplotz» bitten zum Theaterspass ins Podium. Schneuwly verspricht unterhaltsame Interaktivität: «Die Kinder werden auch wirklich in die Stücke miteinbezogen.»

Elmar Schneuwly freut sich darauf, während der Spielzeit 2012/13 möglichst viele Kulturfreundinnen und Kulturfreunde im Podium begrüssen zu dürfen. Ein Lieblingsstück mag er sich nicht herauspicken, denn: «Das ganze Programm ist mein Favorit, es ist in sich stimmig.»

Wo geht’s hier nach Bremen? Am 8. Dezember brechen die «Stadtmusikanten» zu ihrer Reise auf. Bild zvg Saisongerecht werden im Februar anlässlich des Karnevals in «Eine Nacht in Venedig» zahlreiche Intrigen gesponnen. Bild zvgHochspannung am 4. März bei «Todesfalle». Bild Dietrich DettmannKuba pur: «Pasión de Buena Vista». Bild New Star ManagementDen Schlusspunkt bildet «Rigoletto». Bild Theater Biel-Solothurn

Programm

Alle Veranstaltungen der Spielzeit 2012/13

28. September 2012:«Der Barbier von Sevilla» (komische Oper von Gioachino Rossini): Kammeroper Prag.

9. Oktober 2012:«Don Carlos» (dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller): Theater Biel-Solothurn.

13. November 2012:«Pasión de Buena Vista» (kubanische Musik- und Tanzshow): Pachin Inocente, Mariela Stiven, Dariel Lopez u.a.

29. November 2012:«Harry Belafonte Story» (Schauspiel mit Musik von Gerold Theobalt): Birgit Simmler (Regie), Thomas E. Killinger (musikalische Leitung) u.a.

8. Dezember 2012:«Die Bremer Stadtmusikanten» (Theatermärchen mit Musik und Gesang nach den Brüdern Grimm): Theater mimikri Büdingen (D).

18. Januar 2013:«Stabat Mater» (Werke von Vivaldi und Haydn): Divertimento vocale Freiburg.

31. Januar 2013:«Mnozil Brass–angewandte Blechmusik» (Musiktheater): Ensemble Mnozil Brass.

27. Februar 2013:«Eine Nacht in Venedig» (Operette von Johann Strauss): Kammeroper Köln.

4. März 2013:«Die Todesfalle» (Schauspiel von Ira Levin): Tourneetheater Thespiskarren Hannover.

10. März 2013:«Moby Dick (Ahab)» (Musiktheater nach dem Roman von Herman Melville): Musikgesellschaft Giffers-Tentlingen & Talman Ensemble.

24. März 2013:«Keine Angst vor Räuber Hotzenplotz» (Kindertheater): Theater auf Tour.

20. April 2013:«Rigoletto» (Oper von Giuseppe Verdi): Theater Biel-Solothurn.cz

Mehr zum Thema