Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Wille zur Unabhängigkeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Christine Jakob sprach in Jeuss

Bei prächtiger Abendstimmung konnten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinden Jeuss, Lurtigen und Salvenach ihre gemeinsame 1.-August-Feier bereits am 31. Juli begehen. Sie luden die Präsidentin des Generalrates Murten, Christine Jakob-Steffen, als Festrednerin ein.Diese knüpfte ihre Ansprache an den Bundesbrief von 1291. Dieser sei Ausdruck des gemeinsamen Willens zur Unabhängigkeit.Unabhängigkeit bedeute aber nicht Unfehlbarkeit. Die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz müssen laut Jakob vielmehr auch dankbar sein für die Entwicklung unseres Landes.

Aufruf zu aktiver Willensbildung

«Freiheit, Selbstbestimmung und Selbstverantwortung gehören untrennbar zusammen», betonte Christine Jakob-Steffen in ihrer Rede. Dies sei aber nicht nur bequem. So rief sie die Bürger auf, aktiv an der Willensbildung unserer Nation teilzunehmen: «Die Bürger müssen sich orientieren und zu einer Entscheidung kommen.»Umrahmt wurde der gut besuchte Anlass durch kurze Ansprachen von Maja Rytz-Pfister und Hans-Beat Johner, Gemeinderäte Lurtigen, sowie durch musikalische Einlagen durch das Jodlerduett Marie-Louise Merz und Florian Dachauer aus Altavilla.Auch das Singen der Nationalhymne durfte nicht fehlen. Zum Schluss wurde das 1.-August-Feuer entfacht. FN/Eing.

Mehr zum Thema