Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir können anpacken»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

FreiburgDie blauen Hosen sind so geschnitten, dass sie nirgends hängen bleiben, und die Fussknöchel sind bedeckt – so empfiehlts die Suva, der Schweizer Unfallversicherer, und so sehen die Hosen der Freiburger Elektro-Firma ITI AG aus. Baptiste Roulin trägt die Hosen nun seit zwei Jahren; nach den Sommerferien kommt er ins dritte Lehrjahr. «Am Anfang trug ich einfache Hosen bei der Arbeit, aber die waren sehr schnell zerschlissen», sagt er. Darum trägt er nun die blauen Hosen, die aus einem strapazierfähigen Stoff sind, und das T-Shirt mit dem Firmenlogo. Seinem Chef Fabrice Gassmann ist es wichtig, dass die Angestellten als ITI-Mitarbeiter erkennbar sind. «Das ist gegenüber den Kunden wichtig», sagt er. Und auf einer grossen Baustelle sei es praktisch, wenn die Elektriker bereits von Weitem an ihren blauen Übergewändern zu erkennen seien. Darum stellt das Unternehmen die Arbeitskleider zur Verfügung.

Umziehen für die Freundin

Die Hosen seien praktisch, findet der 18-jährige Baptiste Roulin. Er brauche zwar nicht alle Taschen: Nur den Meter verstaue er in der Seitentasche auf Oberschenkelhöhe. «Wir sind in unseren blauen Hosen anders als diejenigen, die immer coole Kleider tragen», sagt Roulin, und fügt mit einem Anflug von Stolz an: «Wir sind etwas schmutzig, und das zeigt, dass wir anpacken können.» Gehe er nach der Arbeit mit Freunden aus, störe es ihn nicht, das Überkleid zu tragen. «Treffe ich aber meine Freundin, dann ziehe ich mich vorher immer um.»

Mehr zum Thema