Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir möchten mitreden»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDie Polizei wende die Parkplatzverordnung zu streng an, anstatt sie je nach Fall zu interpretieren: An der Generalversammlung der Interessengemeinschaft des Burgquartiers äusserte sich Präsident Jacques Piller klar. Wenn Leute gebüsst würden, welche mit ihrem Auto vor einem Geschäft parkieren, um gekaufte Ware einzuladen, schade dies dem Gewerbe. «Wir müssen alle gleich behandeln», antwortete Syndic Pierre-Alain Clément (SP). «Früher wurde uns vorgeworfen, wir seien zu lasch, nun sind wir offenbar zu streng.»

Die Abfalleimer fehlen

Eine Anwohnerin fragte, ob in der Reichengasse nicht wieder öffentliche Abfalleimer aufgestellt werden könnten. Diese waren abmontiert worden, da seit der Einführung der Abfallgebühr zahlreiche Freiburgerinnen und Freiburger ihren persönlichen Abfall in den öffentlichen Abfallbehältern entsorgten. «Jetzt werfen jedoch Passanten ihre Abfälle auf den Boden, weil keine Eimer da sind», sagte die Anwohnerin. «Ich nehme ihre Bemerkung auf», meinte der Syndic.

Mitarbeit verlangt

Noch weiss die Quartiervereinigung nicht, welche Strassen nach dem Bau der Poyabrücke für den Verkehr gesperrt werden. «Wir möchten konsultiert werden und mitreden und nicht einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden», sagte Piller an die Adresse des Syndics. njb

Mehr zum Thema