Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir müssen die richtige Balance finden»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Viermal trafen Düdingen und Star Lausanne in der Qualifikation und in der Masterround aufeinander, und jedes Mal gingen die Sensler als Sieger vom Eis. 13:7 lautete das Torverhältnis zugunsten der Bulls. Das Team von Thomas Zwahlen behielt auch im ersten Playoffspiel gegen die Waadtländer die Oberhand und es schien, als könnten die Düdinger ihrer Favoritenrolle gerecht werden und locker in den Halbfinal durchmarschieren. Inzwischen steht es allerdings in der Viertelfinalserie 2:2 und erst die heutige Belle (19.30 Uhr, Eishalle SenSee) wird entscheiden, welches Team eine Runde weiterkommt. Ein Umstand, den Thomas Zwahlen ärgert. «In einem Playoffspiel darf man auf keinen Fall nach dreizehn Sekunden 0:1 hintenliegen wie wir am Dienstag in Lausanne. Einige Spieler waren nicht bereit. Wenn alle begriffen hätten, dass die Finalspiele angefangen haben, stünden wir bereits im Halbfinal.»

«Müssen kompakter sein»

Die defensive Kompaktheit, mit der die Düdinger ihren Gegner im letzten Heimspiel in die Schranken gewiesen hatten, liessen sie am Dienstag komplett vermissen. «In Spiel fünf müssen wir wieder strukturierter auftreten und von Anfang an in der Defensive besser arbeiten», fordert der Berner von seinen Schützlingen. «Zugleich müssen wir die Lausanner auch unter Druck setzen, damit sie Fehler produzieren. Die richtige Balance zwischen Offensive und Defensive zu finden, das ist am Donnerstag unsere grösste Herausforderung.» Erschwert wird den Düdingern die Aufgabe durch den Umstand, dass ihr Spielmacher Michel Zwahlen, der kreative Kopf in der Verteidigung, verletzungsbedingt ausfällt. Auch die seit längerem rekonvaleszenten Patrice Waeny und Bryan Braaker werden in der heutigen Belle nicht zum Einsatz kommen. Hingegen wird Center Philipp Fontana sein Comeback auf dem Eis geben. «Mit seiner Routine und Cleverness ist er sehr wichtig für unser Spiel», freut sich Thomas Zwahlen.

Wichtiges Führungstor

Dass die Bulls das entscheidende fünfte Spiel vor eigenem Anhang austragen, ist für Trainer Zwahlen weder Vor- noch Nachteil, obwohl in den bisherigen Playoffduellen jeweils das Heimteam gewonnen hat. «Wenn du in Führung bist, ist der Heimvorteil gut. Wenn du hinten liegst, sorgt er für zusätzlichen Druck.» Entscheidend sei es, nicht in Rückstand zu geraten. «Sonst beginnen die Jungs zu zweifeln und verkrampfen sich. Ist die Lockerheit erst mal weg, ist es schwierig, von aussen noch Einfluss zu nehmen.» In den bisherigen acht Saisonduellen zwischen Düdingen und Lausanne hat denn auch sieben Mal jene Mannschaft gewonnen, die das 1:0 erzielt hat.

Mehr zum Thema