Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Wir sind Sitztiere geworden»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir sind Sitztiere geworden»

Unternehmensberater Ole Petersen über die «Volkskrankheit Nummer eins»

Der Drucker ist in die entlegenste Ecke des Hauses zu verbannen. Der Computer ist regelmässig abzustellen und die Wasserflasche regelmässig aufzufüllen: So und ähnlich lauten die Ratschläge des Unternehmensberaters Ole Petersen im Kampf gegen den Bewegungsmangel.

Von IRMGARD LEHMANN

Massenweise liegen die Portionen auf dem Tisch bereit. Die «fit im job»-Schoggis mit dem Kakaoanteil von über 60%, die man «ohne schlechtes Gewissen geniessen» darf. Klein gedruckt steht da noch: «Bewegung und Wasser nicht vergessen.» Ole Petersen, Gastreferent der Wallenried-Gespräche, hat sie mitgebracht. Und davon packen die Gäste ein. Schliesslich hat man ihnen am Donnerstagabend eingebläut, dass die «Müding-Snacks» (müde machende Zwischenverpflegung) einem erfolgreichen Arbeitsleben ganz und gar nicht dienlich sind. Kekse, Schokolade herkömmlicher Art, Kuchen und Buttergipfel von Kolleginnen und Kollegen sind daher abzuweisen. «Sie lassen den Blutzuckerspiegel für einen kurzen Moment in die Höhe schnellen und rufen kurz darauf ein Tief hervor.» Also nichts Wirksames für konzentriertes Schaffen am Arbeitsplatz.

Eine Welt von Bewegungsmuffeln

Der grosse Teil der 90 Eingeladenen hat sich nicht nur der «fit im job»-Täfelchen angenommen, sondern auch der guten Tipps. «Von jetzt an mache ich es wie Petersen und gehe jeden Abend mit meiner Frau eine Stunde laufen», meint der eine. Und der andere: «Die Übungen, die wir heute Abend gemacht haben, werde ich ab morgen meinen Geschäftsgenossen verordnen.»

«Durch die Errungenschaften unserer modernen Welt sind wir geradewegs in die Bewegungsarmut und Fettleibigkeit geschlittert», erklärt der 42-jährige studierte Betriebswirtschafter. Der Bewegungsmangel in der Schweiz sei zur Volkskrankheit Nummer eins aufgestiegen. Nur ein Drittel der Bevölkerung bewege sich ausreichend. Der zweite Drittel bewege sich wohl doch zu wenig und der letzte Drittel überhaupt nicht.
«In den Zeiten, wo der homo sapiens als Jäger unterwegs war, musste er sich für die Beschaffung seiner Nahrung täglich mehrere Stunden bewegen», betont Petersen. Heute aber sei «unsere Nahrungssuche» kaum noch mit einer Bewegung verbunden. Man sitzt im Auto, am Computer, am Mittagstisch, beim Meeting, daheim auf der Couch. «Wir sind Sitztiere geworden.» Eine Lebensform, die sowohl der eigenen Gesundheit als auch der Firma schade. «Es ist unmöglich die Leistung über 10 Stunden lang auf Höchstniveau zu halten ohne eine sinnvolle Pause mit Bewegung und frischer Luft.»

«Sich regen bringt Segen»

Petersen hat die Gefahr erkannt und vor einigen Jahren seinen Job als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens mit 130 Mitarbeitern an den Nagel gehängt und sich ganz dem Kampf gegen die Unbeweglichkeit verschrieben. Heute führt er in Winterthur das Unternehmen «fit im job AG» mit 14 Angestellten, das ganz auf betriebliche Gesundheitsförderung ausgerichtet ist: «Sich regen bringt Segen», heisst es im Volksmund.

Als Gastreferent der Wallenried-
Gespräche – initiiert von der IWP Unternehmensberatung Heinz Pfander und Erwin Waeber – sprach er über Bewegung ganz allgemein und Bewegung am Arbeitsplatz.

Walken anstatt dinieren

Ein langer Arbeitstag soll mit einem zügigen Marsch (Walking) unterbrochen werden. «Sie werden in der zweiten Tageshälfte wesentlich leistungsfähiger und kreativer sein, als wenn sie sich eine ermüdende Mahlzeit um die Ecke gönnen», verspricht er.
Petersen empfiehlt ebenfalls regelmässige Arbeitspausen und so genannte Business-Walkings: Das wäre ein 40-minütiger «Meeting Walk», bei dem erst nach 20 Minuten über das Thema gesprochen wird. Ein entspannter Körper, so Petersen, bringe Gedankenprozesse viel leichter in Gang als ein ausgelaugter Körper. Später bestätigt ein Teilnehmer die Aussage: «Er hat recht – auch mir kommen die besten Ideen beim Joggen.»
Und: Ole Petersen entliess die aufmerksame Hörerschaft nicht ohne zu fragen, wo denn die Frauen und Männer parkiert hätten. «Bestimmt direkt vor der Haustüre.»

Bücher von Ole Petersen: «Gesundheit ist Chefsache»; «burn Fett statt burnout»; «Fit & top im Job».

Mehr zum Thema